bedeckt München 26°

Polizei:"Aktenzeichen XY" bringt 80 neue Hinweise zum Fall Peggy

Skelettteile entdeckt - Polizei prüft Verbindung zum Fall Peggy

Peggy verschwand 2001 auf dem Heimweg von der Schule.

(Foto: dpa)
  • Nach der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" über Peggys Verschwinden sind bisher 80 neue Hinweise bei der Polizei eingegangen.
  • Einige gäben "Anlass zu weiteren Prüfungen", so die Ermittler.
  • Die Leiche des Mädchens war am 2. Juli in einem Waldstück unweit von Peggys Heimatort gefunden worden.

Nach einem erneuten Bericht über den Fall Peggy in der Fernsehsendung "Aktenzeichen XY... ungelöst" sind bislang 80 Hinweise bei der Sonderkommission in Bayreuth eingegangen. Einige von ihnen gäben "Anlass zu weiteren Prüfungen", teilten die Ermittler am Donnerstag mit. Nun würden die Hinweise abgearbeitet und bewertet.

Die Ermittler hoffen auf Hilfe auf der Bevölkerung und richteten deswegen ein Hinweistelefon ein (0921/ 506-1414). Vor allem interessieren sich die Polizisten für Hinweise zu dem Waldstück, in dem ein Pilzsammler am 2. Juli menschliche Knochen gefunden hatte. Eine DNA-Analyse bestätigte kurz darauf, dass es sich um die Überreste der seit 2001 verschwundenen Peggy handelt.

Fall Peggy Ermittler: Peggys Skelett ist nicht vollständig
Bayreuth

Ermittler: Peggys Skelett ist nicht vollständig

Auch weitere Gegenstände wie etwa der Schulranzen des Mädchens aus Lichtenberg fehlen. Jetzt erhoffen sich die Ermittler neue Hinweise aus der Bevölkerung.

Das damals neunjährige Mädchen war aus seinem Heimatort Lichtenberg im Landkreis Hof verschwunden. Die Ermittler bitten nun um Beobachtungen, die Zeugen im Mai 2001 in dem Waldstück zwischen Nordhalben in Oberfranken und Rodacherbrunn im thürinigschen Saale-Orla-Kreis gemacht haben könnten. Wenn jemand dort Menschen beobachtet hat oder selbst beim Sport oder bei Waldarbeiten in dem Gebiet unterwegs war, möge er sich bei der Soko melden, so die Polizei.

Einen Tatverdächtigen gibt es momentan nicht, daran ändern auch die Hinweise noch nichts. Die 30-köpfige Sonderkommission ermittelt bislang noch gegen Unbekannt.