bedeckt München 17°

Sprüche vom Aschermittwoch:Von gemolkenen Kühen und Fischkrapferln

Politischer Aschermittwoch

Es soll der größte Stammtisch der Welt sein: Beim politischen Aschermittwoch stößt Horst Seehofer mit seiner Gefolgschaft an.

(Foto: dpa)

"Manchmal habe ich den Eindruck, die CSU hat Hanf bei sich schon legalisiert": Es sind die kleinen Parteien, die in Niederbayern für die großen Lacher sorgen. Die besten Sprüche vom politischen Aschermittwoch.

Über die alleine im Freistaat regierende CSU

Horst Seehofer, CSU-Parteichef und Ministerpräsident: "Bayern ist eine Weltmarke, ein Premium-Land, Bayern ist die Vorstufe zum Paradies!"

Sigmar Gabriel, SPD-Chef und Vizekanzler: "Ich muss nicht auch noch auf Seehofer schimpfen, das übernehmen seine Minister. Gegen die Mitgliedschaft im Kabinett bei Horst Seehofer ist ja eine Folterkammer eine Wärmestube. (...) Bei (Markus) Söder, finde ich, ist das ein gelungener Täter-Opfer-Ausgleich."

Markus Rinderspacher, Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion: "Der Filz hat sich breitgemacht und die Vetternwirtschaft hat Platz genommen auf den Regierungssitzen. Bei Strauß ging es wenigstens noch um Eurofighter und Schützenpanzer, heute geht es um Spielzeugautos und das Sekretärinnengehalt für die eigene Ehefrau."

Margarete Bause, Fraktionsvorsitzende der Grünen in Bayern: "Die CSU ist ein zerzauster Hahn, der meint, er wäre ein Löwe, ein bayerischer sogar. Aufgeplustertes Herumstolzieren! Und darunter? Nur Mist. Das ist das Prinzip CSU."

Michael Piazolo, Generalsekretär der Freien Wähler in Bayern: "Das Ganze hin und her und wieder hin, kam Seehofer in drei Tagen in den Sinn. Er wechselt seine Meinung so oft wie andere nicht die Wäsche. Macht er so weiter, gibt's bei den nächsten Wahlen tüchtig Dresche. (...) Seehofer als ständiger Verwirrer schmeißt ständig seine Versprechen um. Wir merken das, wir sind doch nicht dumm!"

Hubert Aiwanger, Parteichef der Freien Wähler: "Wenn am Aschermittwoch Fleisch gegessen werden dürfte, könnte die Lieferung aus der CSU-Zentrale kommen. So viele lahme Enten gibt es dort."

Aiwanger über Bildungsminister Ludwig Spaenle, CSU: "Dieser Kultusminister hat von Bildungspolitik so viel Ahnung wie ein Holzwurm von 'ner Motorsäge."

Politischer Aschermittwoch Es fehlt an Witz Bilder
Aschermittwoch in Bayern

Es fehlt an Witz

Die CSU plustert sich nach rechts auf, die SPD lästert über Söders Serienauftritt, Freie Wähler und AfD schimpfen wie gehabt über die Konkurrenz: Angesichts der Großkrisen in der Welt vergeht den meisten Parteien an diesem Aschermittwoch die Lust auf das übliche Gezänk.

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Grünen: "Manchmal habe ich den Eindruck, die CSU hat Hanf bei sich schon legalisiert. Aber sehr, sehr schlechtes Zeug. Ich bin mir sicher, dass Wildbad Kreuth parteiintern Wildbad Kraut heißt."

Horst Seehofer, CSU: "In Bayern ist sogar die Mehrheit der Opposition froh, dass die CSU regiert."

Über die Veranstaltungen der anderen Parteien zum Aschermittwoch

Andreas Scheuer, CSU-Generalsekretär: "Diese kümmerlichen Fischkrapferl Aiwanger, Pronold, Hofreiter können uns gestohlen bleiben."

Über die Griechenland-Krise

Edmund Stoiber, CSU-Ehrenvorsitzender: "Wieviele Tritte kann man der Kuh geben, die man melken will?"

Politischer Aschermittwoch Stoiber geht auf griechische Regierung los
Politischer Aschermittwoch

Stoiber geht auf griechische Regierung los

"Wie viele Tritte kann man der Kuh geben, die man melken will?" Beim politischen Aschermittwoch der CSU übt Ex-Parteichef Stoiber scharfe Kritik an der neuen griechischen Regierung. Danach spricht Horst Seehofer über die umstrittenen Stromtrassen.

Bernd Lucke, AfD-Parteichef: "Weil unsere Regierung idiotischerweise die griechischen Schulden übernommen hat, haben wir 40 Milliarden in den Sand gesetzt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass der Abschieds-Ouzo beim Griechen um die Ecke in den letzten Jahren zwar kostenlos war - aber nicht umsonst."