bedeckt München 24°

Nach Einbruch in Augsburg:Gestohlene Kreuze von Bischof Mixa aufgetaucht

Er war "erschüttert und zuinnerst getroffen": Bei einem Einbruch ist der ehemalige Augsburger Bischof Mixa in der vergangenen Woche bestohlen worden. Mehrere Kreuze und Ringe raubte der Täter. Nun sind Teile der Beute in einem Bach wieder aufgetaucht. Die Umstände sind mysteriös.

Wenige Tage nach dem Einbruch beim Augsburger Altbischof Walter Mixa ist ein Teil der Beute im wahrsten Sinn wieder aufgetaucht. Die bei dem 72-Jährigen gestohlenen Brustkreuze wurden von zwei Männern aus einem Augsburger Bach geholt. Dort müsse der Täter den Kirchenschmuck versenkt haben, wie die Polizei am Freitag berichtete.

Am 12. März war der Unbekannte in Mixas Villa im schwäbischen Gunzenheim eingebrochen und hatte fünf Kreuze samt Kette und mehrere Ringe mitgenommen. Die Männer, die die Kreuze im Wasser entdeckten, nahmen diese zunächst mit nach Hause. Einer der beiden brachte dann einen Teil des Fundes zur Polizei. Der andere Mann, der zu Besuch war, wollte dies aber nicht tun. Er reiste mit den restlichen Kreuzen ab. Die Ermittler fahnden nun nach dem Mann.

Der Diebstahl hatte sich bereits in der vergangenen Woche ereignet. Der unbekannte Täter schlug nach Angaben der Ermittler ein Fenster auf der Gebäuderückseite ein und stieg durch dieses in Mixas Villa ein. Der Schaden liegt bei mehreren Tausend Euro. Einem Bericht der Augsburger Allgemeinen zufolge war der frühere Bischof zum Tatzeitpunkt für eine Fernsehaufzeichnung in der Schweiz. Mixa sei über den Diebstahl "erschüttert und zuinnerst getroffen", wird er zitiert. Bei den Kreuzen handle es sich um "ausdrucksvolle religiöse Zeichen", die ihm während seiner Amtszeit als Bischof in Eichstätt und Augsburg geschenkt wurden. Darunter befindet sich laut der Zeitung ein Stück mit einer Reliquie des Heiligen Willibald.

Mixa war von 1996 bis 2005 Bischof von Eichstätt und von 2005 bis 2010 Bischof in Augsburg. Der Geistliche war 2010 unter anderem wegen Misshandlungs- und Veruntreuungsvorwürfen in die Schusslinie geraten und trat im selben Jahr zurück.