bedeckt München 26°

Lehrmethoden in der Mathematik:Minus-Problem an Bayerns Schulen

Bayerns Grundschüler lernen seit einiger Zeit ein angeblich logisches neues Verfahren der schriftlichen Subtraktion. Doch es könnte bald wieder aus dem Lehrplan fliegen: Mathematiker halten die Methode für "blanken Unsinn".

Martina Scherf

Mathematik Grundschule Substraktion Bayern

Grübeln an der Grundschule: Seit etwa zehn Jahren wird eine neue Substraktionsmethode an bayerischen Grundschulen gelehrt.

(Foto: Lübke/ddpddp)

Generationen von Grundschülern haben das schriftliche Subtrahieren nach dem gleichen, einfachen Prinzip gelernt. Alle konnten am Ende rechnen, wenn sie in eine höhere Schule wechselten, kein Fall ist bekannt, in dem das Vorrücken ausgerechnet wegen Versagens beim schriftlichen Abziehen gefährdet gewesen wäre. Doch dann kamen ein paar Mathematik-Didaktiker auf die Idee, dass das, was nach Angaben von Wissenschaftlern tatsächlich seit Adam Riese gelehrt wurde, unlogisch und nicht kindgerecht sei, und erfanden eine neue Methode.

Seit etwa zehn Jahren wird diese an bayerischen Grundschulen gelehrt - und hinterlässt bis heute ratlose Eltern, genervte Gymnasiallehrer und erzürnte Universitätsprofessoren. Jetzt steht zur Debatte, ob das, was gestandene Mathematiker für "blanken Unsinn" halten und was in Baden-Württemberg erst gar nicht unterrichtet wird, im neuen Lehrplan wieder rückgängig gemacht wird - nach jahrelangen Diskussionen und nachdem Hunderttausende Schulbücher und Arbeitsblätter gedruckt worden sind.

Helmut Rieder ist Mathematikprofessor, Fachgebiet Stochastik, an der Universität Bayreuth und Vater von sechs Kindern. Als er im Schulheft seiner Tochter eines Tages entdeckte, welchen Zahlenwust die Kinder übereinander schreiben müssen, um eine einfache Subtraktion zu vollziehen, wunderte er sich - und schrieb einen Brief an Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU), in dem er mit logischer Beweisführung, wie es sich für einen Mathematiker gehört, seine Zweifel am Sinn dieser Methode begründete.

Man wolle Schüler zu selbständigem Entwickeln von Lösungen führen, lautete die Antwort des Ministeriums. Das neue sogenannte Abzieh- oder Entbündelungsverfahren sei leichter zu durchschauen, deshalb sei es verbindlich vorgeschrieben worden. Mathematiker Rieder widerspricht: Das Abziehverfahren sei umständlich. Auch sei das bewährte sogenannte Ergänzungsverfahren (Stichwort "Eins gemerkt") keineswegs weniger verständlich oder logisch.

Wer Kinder im Grundschulalter genau beobachte, könne außerdem leicht erkennen, dass sie so lernten, wie es der Lehrer vorführt - also eher schematisch. Sie hätten "noch nicht gleich Ambitionen, ein Verfahren auch theoretisch zu durchdringen", wie die Reform-Didaktiker es nahelegten. Kinder bezögen ihr Erfolgserlebnis zunächst daraus, eine Methode richtig anzuwenden - das gelte im Übrigen auch noch für Bachelor-Studenten, fügte der Professor aus eigener Anschauung an. Dies teilte er alles noch einmal dem Ministerium mit.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite