bedeckt München 22°
vgwortpixel

Kratzers Wortschatz:Du hockst da und denkst, du Zipfe gib a Ruah!

Zipfe

Der aus Siegsdorf stammende Skispringer Markus Eisenbichler hat bei der Vierschanzentournee überraschend den zweiten Platz in der Gesamtwertung belegt. Umso mehr erfreute er die Fernsehzuschauer mit seinem erfrischenden Redestil. Auch in Interviews sagt er ungeschminkt, was er sich denkt. Nach dem Springen in Bischofshofen am 6. Januar erklärte er im ZDF im unverfälschten Siegsdorfer Idiom, warum er im 2. Durchgang seine Führung nicht verteidigen konnte. "I war echt nervös", sagte er, "weil de andern Affen da oben sagen, dass der Kobayashi führt." Dann hätten sie ihn angestachelt: "Eisenbichler, jetz greifst o!" Das habe ihn gelähmt: "Und do hockst halt aufm Balken und denkst dir, du Zipfe gib a Ruah!" Von Eisenbichlers Charme könnte sich so mancher aalglatt floskelnde Fußballer eine Scheibe abschneiden. Der von ihm virtuos eingeflochtene Begriff Zipfe ist natürlich nicht als Lob zu verstehen. Eisenbichler hätte seine Einflüsterer stattdessen mit den Worten Trottel oder Idiot würdigen können. Gelegentlich erfährt der Zipfe eine Erweiterung, etwa zum Zipfeklatscher. Die Kabarettistin Monika Gruber erwähnte in einem Sketch den Herrn Dödelmann, einen Zipfeklatscher im Landratsamt. Der Zipfe, der überdies das Gemächt umschreibt, ist auch in Bierzeltschlagern allgegenwärtig. Aus Gründen des guten Geschmacks sehen wir an dieser Stelle von einem Zitat ab.

Oaschicht

Kollegin K. hat neulich ihren Erzählfluss mit dem Hinweis bereichert, sie lebe in ihrer Heimat im Chiemgau in der Oaschicht (Einschicht). Ein reizender Begriff, der für eine Einöde oder für einen abgelegenen Ort steht. Einödhöfe heißen deshalb auch "oaschichtige Höf". Einschichtig lebt zudem ein Mensch, der alleinstehend, verwitwet oder anderswie einsam ist. Für oaschichtige Personen gibt es heute ein moderneres Wort: Single. "Windiger Deanstbot, oaschichtiger!", so verspottet der Bauernsohn die Rumplhanni in Lena Christs gleichnamigem Roman. Das war in der früheren bäuerlichen Gesellschaft ein schwerer Mangel, denn es ging ums Überleben.