Kitzingen:Museumsschließung beschäftigt Landespolitik

Die umstrittene Schließung des Stadtmuseums in Kitzingen ist nun auch zum Thema der Landespolitik geworden. So habe die Stadt Kitzingen die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen beim Landesamt für Denkmalpflege zuletzt vor fünf Jahren kontaktiert, erklärt das Staatsministerium für Kultur auf eine Anfrage des SPD-Abgeordneten Volkmar Halbleib. Das Museum war 2018 geschlossen worden, zunächst sollte dies lediglich vorübergehend sein. Zu der Zeit habe es ebenso "keine Kontaktaufnahme" aus Kitzingen gegeben wie nun auch bei der "endgültigen Schließung" nicht. Man habe die Stadt sogar mit der Bitte um Erläuterungen angeschrieben, es sei aber "keine Reaktion erfolgt". Der vorliegende Fall sei "untypisch". Bestünde der Wunsch, könne die Stadt aber auch weiter staatliche Stellen zur "umfassenden Beratung zu möglichen Perspektiven des Museums" kontaktieren. Laut Ministerium gehört das Haus zu den "ältesten Stadtmuseen Frankens".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema