Illertissen "Geister-Pferd" auf der A 7

Ein Pferd ist etwa eine Stunde auf der A 7 bei Illertissen (Kreis Neu-Ulm) galoppiert - in falscher Richtung. Die Polizei sprach deshalb von einem "Geister-Pferd". Das Tier sollte zu einer Koppel geführt werden, riss sich jedoch los und trampelte einen Wildschutzzaun zur Autobahn nieder. Die A 7 wurde zeitweise gesperrt. Eine Autofahrerin half beim Einfangen, wobei das Pferd gegen ihr Auto trat und 300 Euro Schaden verursachte. Es gab keine Verletzten. Das Pferd erlitt leichte Blessuren und Schürfwunden. Es ist nun wieder bei seinem Halter.