Hilpoltstein:Bleifreie Nahrung für Vögel

Jäger in bestimmten Gebieten der Bayerischen Staatsforsten sollen auf Rotwild, Rehe oder Gamsen nur noch mit bleifreier Munition schießen und das geschossene Wild in der Natur liegen lassen. Das soll Stein- und Seeadlern sowie Bartgeiern eine zusätzliche Nahrungsquelle geben, stellten der Landesbund für Vogelschutz (LBV) und die Bayerischen Staatsforsten am Montag eine gemeinsame Initiative vor. Man wolle so die Zahlen der großen Greifvögel in Bayern stabil halten und nach Möglichkeit erhöhen. Staatsforsten-Chef Martin Neumeyer erklärte, es sei Grundvoraussetzung für das Verfüttern von geschossenem Wild an Geier und Adler, dass dieses mit bleifreier Jagdmunition erlegt worden sei. Sonst riskiere man Vergiftungen bei den Vögeln.

© SZ vom 16.06.2020 / epd
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB