Ex-Mitarbeiter erzählen:Die Frau Quelle von Schnaittach

Lesezeit: 5 min

Versandhaus Quelle insolvent

Nach Insolvenz geschlossen: Blick durch ein Gitter auf eine Filiale des ehemaligen Versandhauses Quelle.

(Foto: ag.dpa)

Margarete Gruber stand schon hinter dem Tresen ihres kleinen "Quelle-Shops", als niemand auf die Idee gekommen wäre, einen Laden einen Shop zu nennen. 30 Jahre lang verkaufte sie alles, von der Unterhose bis zur Waschmaschine, und selten ging so ein Handel ohne Plauderei mit dem Unterhosen- bzw. Waschmaschineninteressenten über die Bühne.

In Schnaittach, 15 Autominuten östlich von Nürnberg, nannten die Menschen Frau Gruber Frau Quelle. Inzwischen steht der kleine Laden mit den blauen Bändern am Fenster schon ein halbes Jahr leer. Margarete Gruber sagt: "Ich könnte heulen, wenn ich an meine Kunden denke." Zum Abschied hat sie ihnen ein Glas Sekt serviert. Sie ist 54, sie wollte nicht mit aller Kraft versuchen, für einen anderen Versandhandel weiterzumachen. 30 Jahre lang hat sie viele Abende und Sonntage im Laden verbracht. "Irgendwann", findet sie, "darf es auch mal ruhiger zugehen." Sie hat jetzt einen Teilzeitjob als Verkäuferin und endlich mehr Muße für den Garten und das Kochen. Aber ihre früheren Kunden, die ihr im Supermarkt begegnen, rufen sie immer noch Frau Quelle.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB