bedeckt München

Bischofsmais:Wilderer schießt auf Luchs

Im Bayerischen Wald hat wieder ein Wilderer auf einen jungen Luchs geschossen. Ein Spaziergänger hatte den Kadaver des Tieres bereits im Juli nahe Bischofmais (Kreis Regen) entdeckt. Bei der forensischen Untersuchung seien nun Spuren von Schüssen entdeckt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Auf das Tier wurde demnach bereits zwischen Oktober und November 2018 geschossen, weshalb äußerlich zunächst keine Hinweise auf einen Wilderer zu sehen gewesen seien. Das Jungtier sei nach der Verletzung von seiner Mutter verstoßen worden und habe sich nicht mehr ausreichend ernähren können, vermuten die Ermittler. Dem mutmaßlichen Wilderer drohen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe. Erst vor kurzem hatte das Amtsgericht Cham einen Wilderer verurteilt, weil er im Bayerischen Wald mindestens einen Luchs in einer Falle illegal getötet hat. Nach Angaben des Landesamts für Umwelt lebten 2017 in Bayern 59 Luchse in freier Wildbahn, 56 davon im Bayerischen Wald.

© SZ vom 25.09.2019 / dpa, cws

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite