bedeckt München
vgwortpixel

Bayerns früherer Ministerpräsident:Beckstein vermutet weitere Helfer bei NSU-Morden

Günther Beckstein glaubt, dass es weitere Unterstützer bei den Morden der rechten Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" gegeben hat. Im SZ-Interview sprach sich Bayerns früherer Ministerpräsident und langjährige Innenminister zudem für ein Verbot der NPD aus.

Bayerns früherer Ministerpräsident und langjähriger Innenminister Günther Beckstein (CSU) glaubt, dass es weitere Unterstützer bei den Morden der rechten Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" gegeben hat. "Mein Gefühl sagt mir, dass noch mehr Leute die Finger im Spiel hatten", sagte Beckstein der Süddeutschen Zeitung (Samstagausgabe).

Guenther Beckstein

Günther Beckstein, 68, wurden in seiner Zeit als bayerischer Innenminister viele Etiketten angeheftet: "Law-and-Order"-Politiker, "Mister Null Toleranz", "Schwarzer-Sheriff" - für seine Härte war er bundesweit bekannt.

(Foto: AP)

Er glaube, dass es Helfer in Nürnberg gegeben haben müsse. Dort wurden drei der insgesamt zehn Morde verübt, die dem NSU zugeschrieben werden. "Die Tatorte entdeckt man nicht so leicht. Ich glaube auch nicht, dass die Opfer nach dem Zufallsprinzip erschossen worden sind. Es muss jemanden geben, der dem Zufall nachgeholfen hat", sagte Beckstein. Der frühere Innenminister lebt selbst in Nürnberg.

Beckstein äußerte die Hoffnung, dass bei einem Prozess gegen das mutmaßliche NSU-Mitglied Beate Zschäpe die Beweise "für eine gerechte Strafe" ausreichen werden. "Es wäre unerfreulich, wenn durch den Grundsatz 'im Zweifel für den Angeklagten' keine klaren Urteile möglich sind", sagte Beckstein der SZ. "Ich hoffe auch, dass alle, die die Morde bewusst unterstützt oder erleichtert haben, eine harte Strafe erwartet."

Beckstein sprach sich klar für ein NPD-Verbot aus, zeigte sich aber skeptisch, ob wirklich alle V-Leute des Verfassungsschutzes aus wichtigen NPD-Gremien abgeschaltet worden sind: "Ich habe eher Zweifel, dass die V-Leute wirklich aus allen Zirkeln, in denen strategische Entscheidungen getroffen werden, abgezogen worden sind. Zumal die NPD alles tun wird, die kleinste Ebene, in der noch V-Leute vertreten sind, als etwas Bedeutendes hinzustellen. Wenn dieselben Richter wie damals entscheiden würden, bin ich überzeugt, dass ein Verbot keine Chance hat. Aber es sind andere Richter", sagte Beckstein. Er habe die große Hoffnung, dass das Bundesverfassungsgericht seine Rechtsprechung zum NPD-Verbot korrigiere.

Das Interview im Wortlaut lesen Sie in der Wochenendausgabe der Süddeutschen Zeitung.