Yamaha Neo's im Test:Schleichfahrt durch die Stadt

Lesezeit: 3 min

Yamaha Neo's im Test: Mit einem Akku kam der Yamaha Neo's im Test etwa 27 Kilometer weit.

Mit einem Akku kam der Yamaha Neo's im Test etwa 27 Kilometer weit.

(Foto: Yamaha)

Yamaha bringt mit dem Neo's einen kleinen elektrisch angetriebenen Roller auf den Markt. Der passt zwar prima in die Stadt, hat aber auch Schwächen.

Von Peter Ilg

Seit Jahrzehnten baut Yamaha Motorroller für die ganze Welt. Manche mit Zweitaktmotoren, andere mit Viertaktern - und bereits im Jahr 1991 stellten die Japaner mit dem Modell Frog ihren ersten Elektroroller vor. Ende der Neunzigerjahre dann kam der erste Neo's auf den Markt, mit knatterndem und stinkendem Zweitaktmotor und 50 Kubikzentimeter Hubraum. Doch damit ist es nun vorbei: Der neue Neo's fährt elektrisch und ist extrem leise. Schon die ersten Testfahrten zeigen: Von dem Motor ist nichts zu hören. Mit diesem E-Scooter kann man beim Fahren schleichen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Herbst-Welle
Warum das Coronavirus immer weiter mutiert
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Happy little Asian girl drinking a glass of healthy homemade strawberry smoothie at home. She is excited with her hands raised and eyes closed while drinking her favourite smoothie. Healthy eating and healthy lifestyle concept; Immunsystem Geschlechter
Gesundheit
Warum das weibliche Immunsystem stärker ist als das männliche
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB