bedeckt München 19°

VW Amarok:Auf den Wolf gekommen

Als erster europäischer Hersteller präsentiert VW einen Pick-up in der Ein-Tonnen-Klasse - vorerst noch als Studie. Das neue Modell soll den Namen Amarok tragen und 2010 auf den Markt kommen. Erste Bilder, erste Fakten

Mit dem Amarok will Volkswagen in einem Marktsegment punkten, das bislang von japanischen und amerikanischen Herstellern dominiert wird -vor allem von Mitsubishis L200, Toyotas Hilux und Nissans Navara. Die Ami-Bestseller sind Ford F-150, Chevrolet Silverado und Dodge RAM.

Jetzt muss es auch noch ein Pick-up sein: VW stellt den Amarok vor.

(Foto: Foto: VW)

Der fünf Meter lange und 1,90 Meter breite Viersitzer mit Doppelkabine, Allradantrieb und Pritsche soll neben Caddy, Transporter und Crafter das Angebot des Konzerns an Nutzfahrzeugen ergänzen. Später werde noch eine Einzelkabine folgen, heißt es bei VW. Die Pick-up-Kunden will Volkswagen mit der robusten Technik, den sparsamen Common-Rail-Motoren und einem modernen Design überzeugen.

Der Modelname "Amarok" ist der Inuitsprache entliehen und bedeutet "Wolf". Die Eskimos bewundern den Wolf wegen seiner Kraft und Ausdauer - und Kraft und Ausdauer werden die Wolfsburger auch brauchen, wollen sie in dieser Fahrzeugklasse erfolgreich sein.

Schließlich ist der Amarok nicht der erste Versuch von Volkswagen mit einem Pick-up-Truck. Von 1989 bis 1997 etwa fertigte Volkswagen den Toyota Hilux als VW Taro mit wenig Erfolg in Lizenz. Der VW Rabbit Pick-up wurde von 1979 bis 1983 zuerst in den USA hergestellt, als Basis diente der Golf 1. 1983 begann in Jugoslawien bei TAS die Produktion für den europäischen Markt, wo er als Caddy angeboten wurde. Die Produktion musste eingestellt werden, als 1992 der Krieg in Jugoslawien ausbrach.

Eigentlich hatte man schon geglaubt, dass die Zeit für Pick-ups vorbei sei: Zu groß, zu schwer und vor allem zu durstig seien sie. Dass die Wolfsburger gerade jetzt mit einer Eigenentwicklung auf den Markt kommen, ist denn auch erstaunlich. Offensichtlich ist man bei VW von der Zukunftsträchtigkeit des Pick-up-Konzeptes in Verbindung mit zeitgemäßer Technik überzeugt.

Ob das die Kunden auch so sehen, muss sich erst zeigen. Zuletzt waren die vormals so beliebten Trucks in den USA fast unverkäuflich. In Deutschland spielen sie bei den Zulassungen seit jeher ohnehin kaum eine Rolle.

Der Amarok soll ab Frühjahr 2010 in Argentinien produziert werden und auf dem süd- und mittelamerikanischen Markt debütieren. In romanisch-sprachigen Ländern hat "Amarok" die Bedeutung von: "Er liebt Steine." Wenn keine Steine auf seinem Weg liegen, ist im Sommer 2010 dann die Markteinführung in Europa vorgesehen. Wann der Amarok dann auch auf den amerikanischen Markt kommt, und zu welchen Preisen, war noch nicht zu erfahren.

VW Amarok

Auf den Wolf gekommen