bedeckt München 21°

Porsche Cayman S:Schnell und bissig

Nach drei erfolgreichen Jahren frischt Porsche nun den Cayman auf. Außen tut sich wenig - unter dem Blech um so mehr. Die Formel: Mehr Leistung bei deutlich weniger Verbrauch.

Außen hat sich wenig getan am neuen Porsche Cayman. Warum auch: Es gibt nicht wenige, die ihn für das schönste Auto halten, das die Zuffenhausener im Angebot haben. Die Coupé-Version des Boxster gehört zu den raren Sportwagen, die mit dem Schwung ihrer Linienführung nicht nur dann begeistern, wenn man sie von außen betrachtet. Ein Blick von Fahrerplatz aus in den Seitenspiegel - es ist schwer, in jugendfreien Worten zu beschreiben, wie dieser Heckschwung sich darbietet. Und beim Blick nach vorne hört der Cayman nach der Windschutzscheibe nicht einfach auf - er schwingt über die beiden Kotflügel aus.

Der neue Cayman S: einen Millimeter länger, ein Liter mehr im Tank

(Foto: Foto: oh)

Der neue Cayman ist einen Millimeter länger

Insofern hat Porsche gut daran getan, ihm außen nur leichte Retuschen angedeihen zu lassen. Die Frontscheinwerfer haben nun zwei Projektoren und integrierte Blinker bekommen, die Nebelscheinwerfer sind etwas weiter nach außen und leicht höher gerückt, die Kurve, die sich um die drei Lufteinlässe zieht, ist ausgeprägter. Dazu kommen optional zwei neben den Nebelscheinwerfern platzierte LED-Linien als Tagfahrlicht. Die Seitenspiegel haben nun das Doppelarm-Design und eine größere Sichtfläche. Auch die Felgen (17" beim Cayman, 18" beim S) bekamen ein neues Styling und eröffnen nach wie vor den Blick auf die Bremsanlage.

Hinten waren die Designer ähnlich sparsam: Die spitzer zulaufenden Rückleuchten wurden mit LEDs auf den aktuellen Stand gebracht. Und auch das nach wie vor zentral angeordnete Auspuff-Endrohr wurde leicht modifiziert: Beim Cayman S gibt es hier ein Doppelendrohr. Geblieben ist - natürlich - der ausfahrbare Spaltflügel im Heck, der bei Geschwindigkeiten ab 120 km/h automatisch ausfährt und unterhalb von 80 km/h wieder eingezogen wird. Bei Tempo 270 zum Beispiel sorgt er für 14 Kilogramm mehr Last auf der Heckachse und eine bessere Fahrstabilität.

Die Maße des neuen Porsche Cayman entsprechen nahezu exakt denen des Vorgängers: Höhe und Breite sind mit 1306 bzw. 1801 mm identisch, lediglich in der Länge hat er um einen offiziellen Millimeter zugelegt. Beim Leergewicht hat er um 65 auf 1350 kg abgespeckt, das zulässige Gesamtgewicht ist um 15 auf nun 1645 kg dagegen leicht gewachsen. Das Volumen der beiden Kofferräume vorne und hinten ist mit zusammen 410 Litern ebenfalls gleich geblieben, der Tank fasst mit 65 Litern jetzt einen Liter mehr.

Porsche Cayman S

Schnell und bissig