Neue SuperbikesSchön auf dem Boden bleiben

Zahme Geschosse: Immer mehr Supersport-Motorräder erreichen 200 PS und mehr. Was nach gemeingefährlichen Raketen klingt, ist Experten zufolge aber so leicht beherrschbar wie ein Allerweltsmotorrad.

Ducati 1299 Panigale

Mit einer Leistung von 205 PS ist die Ducati 1299 Panigale das stärkste unter den neuen Superbikes. Die Italienerin, deren Grundpreis bei 20 490 Euro liegt, schöpft diese Leistung aus einem 1285 Kubikzentimeter großen V2-Motor, der problemlos fünfstellige Drehzahlen schafft. Um die Leistung beherrschen zu können, gibt es unter anderem ein Kurven-ABS, eine Traktionskontrolle und die sogenannte Wheelie-Control, die ein ungewolltes Abheben des Vorderrades beim Beschleunigen verhindern soll.

Nur ein Bruchteil der in dieser Klasse angebotenen Motorräder verfügt über ähnliche Leistungsdaten wie die Ducati: "Nicht alle Supersportler haben 200 PS. So viel Leistung findet man nur bei wenigen Motorrädern in der Topliga", sagt Achim Kuschefski vom Institut für Zweiradsicherheit (ifz). "Der Name Supersportler sagt wenig über die Leistung aus." Ein wesentlicher Vorteil sei eher das geringe Gewicht von meist weniger als 200 Kilogramm.

Bild: dpa-tmn 25. Februar 2015, 17:072015-02-25 17:07:12 © SZ.de/dpa/harl/mike/rus