bedeckt München 17°

Mercedes F 800 Style:Das große E

Die E-Klasse ist gerade einmal ein Jahr alt, da hat sie bereits einen scharfen Konkurrenten - aus dem eigenen Haus. Das Forschungsfahrzeug F 800 erträumt die Oberklasse von morgen.

14 Bilder

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

1 / 14

Die E-Klasse ist gerade einmal ein Jahr alt, da hat sie bereits einen scharfen Konkurrenten - aus dem eigenen Haus. Das Forschungsfahrzeug F 800 erträumt die Oberklasse von morgen.

Mercedes arbeitet mit Hochdruck an einem neuen Markengesicht, um sich gegenüber der starken Konkurrenz abzuheben und an das Image der guten alten Zeit anzuknüpfen.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

2 / 14

Die Vision des F 800 mit dem ebenso viel- wie nichtssagenden Namensannex "Style" soll wieder Lust auf die Marke Mercedes machen - in technischer wie optischer Hinsicht.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

3 / 14

Der F 800 Style sieht bulliger aus als man es von aktuellen Mercedes-Modellen kennt. Alle Linien des Vorderwagens fügen sich am Kühlergrill zusammen, der große Ähnlichkeit mit dem des legendären 300 SL Flügeltürers hat.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

4 / 14

Die Augen schauen so grimmig, als wollte der 4,74 Meter lange Visio-Benz die ganze Konkurrenz auf einmal verputzen.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

5 / 14

Das knackige Heck könnte auch vom neuen 6er BMW stammen. Mercedes will nach vorn und sich nicht weiter auf den Erfolgen von gestern und vorgestern ausruhen.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

6 / 14

Wenn am Design des F 800ers etwas stört, ist der optisch zu kurze Überhang am Heck. Hier erwartet der gemeine Mercedes-Kunde bisher deutlich mehr Eleganz. Derart knackig ist man eher in München unterwegs.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

7 / 14

Beim Antrieb lässt Mercedes der Zukunft Tür und Tor geöffnet. Der F 800 ist durch seine Modulbauweise als Plug-In-Hybrid oder als Elektroantrieb mit kombinierter Brennstoffzelle denkbar.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

8 / 14

Das Triebwerk des Plug-In-Hybriden besteht aus einem 300 PS starken V6-Benziner mit Direkteinspritzung.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

9 / 14

Auf Basis der viel diskutierten Brennstoffzellentechnologie ist eine weitere Antriebsart für den Mercedes F 800 Style denkbar. In diesem Fall wird der Hecktriebler von einem 136 PS starken Elektromotor angetrieben, der von einer Brennstoffzelle gespeist wird. Die Reichweite der Brennstoffzelle könnte bei 600 Kilometern liegen - Topspeed: 180 km/h.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

10 / 14

Das im Gehäuse der Automatik untergebrachte Hybridmodul leistet weitere 80 KW / 109 PS und wird aus einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist, die unter der Rückbank verbaut ist. Die rein elektrische Reichweite liegt bei 30 Kilometern.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

11 / 14

Visionär zeigt sich der F 800 auch im Innenraum. Hier gibt es luftige Verkleidungen, Armaturen und Dank 2,92 Metern Radstand Platz für bis zu fünf Personen.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

12 / 14

Die Schwenkschiebetüren im Fond dürften jedoch auch in zehn Jahren Designspielerei bleiben.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

13 / 14

Während der Fahrer die meisten Funktionen wie Klimatisierung, Navigation, Entertainment oder Bordcomputer bei Fahrzeugen der aktuellen Daimler-Command-Generation per Dreh-Drücksteller bedient, so ist der F 800 erstmals mit einer neuen Bedieneinheit ausgestattet, die die Vorteile von Touch-Screens mit denen gewöhnlicher Einheiten kombiniert.

Foto: Pressinform/Mercedes

Mercedes F 800 Style; Pressinform

Quelle: SZ

14 / 14

Über ein Fingerfeld auf der Mittelkonsole arbeitet sich der Fahrer durch bekannte Menüs für Radio, TV, Internet, Klimaanlage oder Routenführung. Die Hand wird dabei über ein Kamerasystem auf den Bildschirm im Armaturenbrett projiziert und der Fahrer kann die Funktionen nach kurzer Eingewöhnungsphase so nahezu intuitiv nutzen.

Foto: Pressinform/Mercedes

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite