Mercedes Concept Shooting Break:Mercedes schießt scharf

Mercedes zeigt in Peking den Concept Shooting Break, eine Mischung aus Coupé und Kombi. Der elegante Viersitzer dient als Ausblick aufs Mercedes-Design der Zukunft. Erste Bilder, erste Fakten

22 Bilder

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

1 / 22

Mercedes zeigt in Peking den Concept Shooting Break, eine Mischung aus Coupé und Kombi. Der elegante Viersitzer dient als Ausblick auf das Mercedes-Design der Zukunft.

Unter dem Begriff Kombi fasst man gemeinhin eher langweilige Autos zusammen, Vertreter-Kutschen und Pampersbomber eben - manchmal durchaus nett anzuschauen, aber immer ein bisschen spießig.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

2 / 22

Beim Concept Shooting Break von Mercedes ist jeder Kombi-Mief dagegen wie weggeblasen.

Breit und flach schmiegt sich der seidenmatt lackierte Wagen an den Asphalt.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

3 / 22

Von der Front bis zum Heck spannt sich eine bogenförmige Linie, so dass das Showcar wie ein Sprinter aussieht, der sich kurz vor dem Startschuss anspannt.

Die 20-Zoll-Felgen verfügen über fünf geschwungene Arme, die jeweils durch zwei Öffnungen durchbrochen sind und den Felgen ein organisches Aussehen verleihen.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

4 / 22

"Die Studie ruht in der Tradition stilvoll kultivierter Sportlichkeit, die große Mercedes-Coupés seit jeher auszeichnet. Gleichzeitig setzt sie ein Zeichen für die zukünftige Formensprache von Mercedes-Benz", sagt Gorden Wagener, der Designchef des Autoherstellers.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

5 / 22

Auch in technischer Hinsicht ist die Studie ein Vorbote.

Der extrabreite Grill des Shooting Break wird von Scheinwerfern in Voll-LED-Technik flankiert. Noch in diesem Jahr will Mercedes dieses System bei seinen Serienmodellen einführen.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

6 / 22

Das Innenleben der LED-Scheinwerfer ist von oben nach unten in drei gepfeilte Ebenen gegliedert: In der obersten Ebene ein LED-Blinker, darunter ein Positionslicht für die LED-Abblendlichtfunktion. In der untersten Ebene des Scheinwerfers befinden sich unter anderem die Leuchteinheiten für das Fernlicht.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

7 / 22

Insgesamt besteht das System aus 71 LEDs. Auch die Heckleuchten sind in dieser Technik ausgeführt.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

8 / 22

Unter der Haube des Showcars sitzt ein neu entwickelter V6-Motor mit 3,5 Litern Hubraum und 306 PS.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

9 / 22

Im Interieur des Wagens fällt vor allem die große Mittelkonsole auf, die sich von vorn bis nach hinten durchzieht und aus dem Shooting Break einen reiner Viersitzer macht.

Über den Passagieren öffnet sich ein großes Panorama-Glasdach.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

10 / 22

Die Mittelkonsole besteht aus dem Holz der Seideneiche, das durch die ungewöhnliche linsenförmige Maserung hervorsticht.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

11 / 22

Viel Holz, insgesamt zehn Quadratmeter Leder sowie poliertes Metall dominieren das Cockpit.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

12 / 22

Der Kofferraumboden ist ebenfalls aus Holz gefertigt und mit Aluminiumleisten bestückt, die das Beladen erleichtern.

An den Seiten des Laderaums befinden sich vier lederne Satteltaschen, in denen kleinere Gegenstände Platz finden - sogar an eine Ablage für Golfbälle haben die Designer gedacht.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

13 / 22

Die komplette Golf-Ausrüstung, wohl das Lieblingsutensil der potenziellen Käufer des Shooting Break, findet in dem flachen, aber lang gestreckten Laderaum ohnehin problemlos Platz.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

14 / 22

Ob aus dem Edel-Kombi, der auf der Messe "Auto China 2010" in Peking präsentiert wird, ein Serienmodell wird, verrät Mercedes nicht.

Immerhin hat auch die ...

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

15 / 22

... Coupé-Limousine CLS eine kleine Welle ausgelöst - Audi hat mit dem A5 Sportback nachgezogen, VW mit dem Passat CC, demnächst folgt wahrscheinlich ...

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

16 / 22

... Peugeot mit dem 508. Der Mercedes Shooting Break würde sich zu den T-Modellen von C- und E-Klasse gesellen und wäre damit das vierte Kombi-Modell der Stuttgarter, wenn man die R-Klasse dazu zählt.

Nicht einmal VW hat auf dem deutschen Markt so viele Kombis im Angebot. Audi hat drei Versionen in seiner Palette (A3 Sportback sowie A4 und A6 Avant), BMW nur zwei (3er und 5er Touring).

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

17 / 22

Als Familienkutsche oder Handwerker-Mobil ist der Stuttgarter Edel-Kombi freilich nicht gedacht, sondern steht in bester Tradition eines klassischen Shooting Break.

Diese Fahrzeuggattung war ...

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

18 / 22

... in den sechziger Jahren in England besonders beliebt. Dazu gehörten Autos wie der Reliant Scimitar und sogar eine in Kleinserie produzierte Kombi-Version des Aston Martin DB5 - das ultimative Freizeitmobil für den Mann von Welt.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

19 / 22

Das Wort "Shooting" stand denn auch wirklich für den Jagdsport, sollte der Gentleman am Steuer doch die Möglichkeit haben, seine Flinten für die Fasanenjagd oder die Golfausrüstung im Gepäckabteil unterzubringen.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

20 / 22

Der Begriff Brake bzw. Break schließlich kommt aus Frankreich und wird dort für Kombis verwandt.

Ein weiterer berühmter Shooting Brake ist der Volvo P 1800 ES, der wegen seiner großen Glasklappe als "Schneewittchensarg" berühmt wurde.

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

21 / 22

Die Mercedes-Designer sind übrigens nicht die einzigen, die die Idee des Shooting Break wiederbeleben.

Der Karosseriebauer Carrozzeria Touring Superleggera aus Italien fertigt in Kleinserie den Flying Star, einen höchst eleganten Shooting Break auf Basis des ...

Mercedes Concept Shooting Break

Quelle: SZ

22 / 22

... Bentley Continental. Der Flying Star ist nicht nur ausgesprochen edel, sondern auf Basis des Continental GTC Speed auch ausgesprochen schnell: Mit seinem sechs Liter großen und 610 PS starken Zwölfzylinder unter der Haube schafft der allradgetriebene Kombi 322 km/h.

Text: Sebastian Viehmann Alle Fotos: oh

© sueddeutsche.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB