bedeckt München 22°

Gebrauchtwagen:100 000 Kilometer zu wenig

Tacho-Manipulationen ab sofort strafbar

Gebrauchtwagen-Betrug ist einfach: Über die Diagnoseschnittstelle lässt sich der Kilometerstand digital manipulieren - und der Verkaufspreis heben.

(Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Bei jedem dritten Gebrauchtwagen ist der Wegstreckenzähler manipuliert. Weder Laien noch Fachleute können Tachobetrug auf Anhieb erkennen. Doch eine Lösung für das Problem naht.

Von Haiko Prengel

Der Dreh am Kilometerzähler war schnell gemacht. Für 150 bis 200 Euro korrigierten die Betrüger die Laufleistung von Gebrauchtwagen herunter. Dann kam die Kriminalpolizei den Männern, darunter der Chef einer Chip-Tuning-Firma in Augsburg, auf die Schliche. Tachobetrug in 160 Fällen deckten die Fahnder auf, teils um 100 000 Kilometer und mehr pro Fahrzeug. Der Fall ist nur einer von vielen. Der ADAC schätzt, dass bei jedem dritten Gebrauchten der Wegstreckenzähler manipuliert ist, wie die heutzutage digitale Anzeige im Korbinstrument heißt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Eine fuer diesen Sonntag (01.08.2021) angemeldete Grossdemonstration von Gegnern der Corona-Massnahmen in Berlin war zwa
Demonstrationen
Betteln um Verbote
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Amanda Knox kritisiert den Film "Stillwater"
Nicht mit meinem Namen
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
Corona-Einreisekontrollen der Bundespolizei
Corona-Kontrollen
"Willkommen, bitte beachten Sie die Regeln"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB