bedeckt München 19°

Johnson Controls zeigt ie:3:Es darf geklappt werden

Der Autozulieferer Johnson Controls zeigt an seinem Elektro-Kleinstwagen ie:3, wie viel Technik nahezu unbemerkt auf vier Metern Länge verstaut werden kann.

12 Bilder

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

1 / 12

Der Autozulieferer Johnson Controls zeigt an seinem Elektro-Kleinstwagen ie:3, wie viel Technik nahezu unbemerkt auf vier Metern Länge verstaut werden kann.

Das Besondere am Vorzeige-Vehikel ie:3 ist nicht nur die futuristisch anmutende Außenhaut oder die in ihm verbaute Technik, sondern die Innenraumgestaltung. Das Burscheider Unternehmen hat sich zum Ziel gesetzt, den Passagieren auch in einem nur knapp vier Meter langen Elektrofahrzeug mehr als nur die Luft zum Atmen zu garantieren.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

2 / 12

So lässt sich der Beifahrersitz nach dem Kinosesselprinzip so einklappen, dass die Sitzfläche steil vor der Rückenlehne steht - um zum Beispiel den eben gekauften Wasserkasten locker im Fußraum verstauen zu können.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

3 / 12

Wem wiederum nach viel Beinfreiheit zu Mute ist, der kann den Beifahrersitz mit einer Handbewegung ganz zusammenklappen, so dass eine ebene Fläche zustande kommt, und sich dann bequem auf dem rechten Rücksitz mit hochgelegten Beinen breitmachen.

Die bis zu 45 Grad kippbaren Rücksitze komplettieren dann das fahrende Lounge-Gefühl. Laut eigenen Angaben verfügen die Hinterbänkler im ie:3 so über mehr Beinfreiheit als in einer S-Klasse von Mercedes.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

4 / 12

Für den ganz großen Einkauf lassen sich alle Rücksitze zu einer ebenen Fläche umklappen: Ganze 2200 Liter Stauraum stehen dann zum Beladen bereit.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

5 / 12

Ein paar andere Dinge mussten dafür im Innenraum weichen - so die Lautsprecherboxen. Sie wurden kurzerhand durch ein nicht sichtbares Leichtgewicht-Audio-System unter dem Dachhimmel-Stoff ersetzt.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

6 / 12

Der Fahrer wiederum blickt auf ein Head-up-Display, auf dem alle fahrrelevanten Daten wie Geschwindigkeit oder Navigation angezeigt werden.

Der Unterschied zu herkömmlichen Head-up-Systemen liegt in ...

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

7 / 12

... der ausfahrbaren Scheibe im Hauptsichtfeld des Fahrers, so dass eine kostenaufwendige Kalibrierung des Gerätes nicht mehr erforderlich ist.

Eine ähnliche Technik ist allerdings bereits in aktuellen Fahrzeugen der Marken Peugeot oder auch Citroën verbaut.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

8 / 12

Besonders stolz ist man in Burscheid auf die hohe Benutzerfreundlichkeit der Technik im ie:3.

Dazu zählt die Firma vor allem das konfigurierbare Multi-Touch-Display in der Mittelkonsole: Hier lassen sich alle ...

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

9 / 12

... Einstellungen des Fahrzeugs wie Klimaanlage, Radio oder Navigation per Berührung vornehmen.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

10 / 12

Dass Johnson Controls mit Batterien umgehen kann, ist eigentlich selbstverständlich.

Der im ie:3 verbaute Akku leistet denn auch einiges: Voll besetzt fährt der ie:3 mit seinem ...

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

11 / 12

... 23,7 kWh großen Lithium-Ionen-Batteriepaket rund 160 Kilometer weit. Die Aufladezeit beträgt bis zu acht Stunden.

Rollende Zukunft

Quelle: Johnson Controls

12 / 12

Dass die vorgestellten Techniken keine reine Zukunftsmusik sind, betont Beda Bolzenius, Vizepräsident von Johnson Controls: "Die Neuheiten im ie:3 sind weitestgehend serienreif und könnten bereits in die Fahrzeuggenerationen des Modelljahres 2015 einziehen."

© sueddeutsche.de/Pressinform/gf

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite