bedeckt München
vgwortpixel

Jaguar XF:Die Schrumpfung des Selbstzünders

Jaguar besinnt sich auf die Bedürfnisse des Marktes und schiebt für den XF einen kleinen und effizienten Diesel nach.

Vor acht Jahren fiel konservativen Jaguar-Fahrern noch die Pfeife aus dem Mund, wenn sie das Wort Diesel nur hörten. Heute wissen auch die letzten Traditionalisten unter ihnen, dass ihre geliebte Car Company mit der Raubkatze im Logo ohne den Selbstzünder längst auf die Liste der untergegangenen britischen Autobauer zu setzen wäre. Der Diesel hat dem Unternehmen das Überleben gesichert.

auto

Leicht überarbeitet: Jaguar XF

Am deutlichsten dokumentiert dies der XF, Jaguars kleinste und volumenstärkste Baureihe. In Europa entscheiden sich mehr als 80 Prozent der XF-Kunden für einen Dieselmotor. Die Businesslimousine ist seit 2008 auf dem Markt und fährt im Premiumsegment hauptsächlich gegen die etablierte deutsche Konkurrenz, namentlich Mercedes E-Klasse, Audi A6 und Fünfer-BMW.

Diese aber haben im Zuge der Downsizingstrategie inzwischen allesamt kleine und sparsame Vierzylinder-Dieselaggregate unter der Haube, während Jaguar im XF ausschließlich einen Dreiliter-Sechszylinder anbietet. Viele Dienstwagen-Aspiranten und Fuhrpark-Manager müssen daher notgedrungen einen Bogen um die britische Marke machen, weil entweder der Preis oder der CO2-Ausstoß zu hoch ist.

So entschied man sich in der Firmenzentrale in Gaydon, zusammen mit einer gründlichen Modellpflege (Facelift) den XF ebenfalls mit einem Vierzylinder-Selbstzünder anzubieten. Eine aufwendige Neukonstruktion brauchte man dabei nicht, denn bei der Schwester Land Rover fand sich eine gute Basis. Im Freelander und vom Herbst an auch im Range Rover Evoque arbeiten bereits ein effizienter 2,2-Liter-Diesel mit immerhin 190 PS und 450Newtonmeter Drehmoment.

Vergangene Woche stellte Jaguar auf der New York Auto Show die aufgefrischte Version des XF vor, die im September zu den Händlern kommen soll. Die SZ erhielt schon jetzt Gelegenheit, den Wagen während einer kurzen Ausfahrt rund um das Jaguar-Entwicklungszentrum in Witley kennenzulernen.

Hierbei hinterließ der Vierzylinder einen guten Eindruck. Ein Gefühl von zu wenig Leistung kommt nicht auf. Schon von 1500 U/min an nimmt der 2,2-Liter nachdrücklich Gas an. Auch die Laufruhe ist ohne Tadel. Die Entwickler haben sich den Selbstzünder - er stammt ursprünglich aus einem Joint Venture mit Ford und dem französischen PSA-Konzern - besonders in dieser Disziplin nochmals gründlich zur Brust genommen.

Jaguar XF 3.0 D Luxury

Solider Einstieg