bedeckt München

Dornier Do 31:Da flieg ich doch vom Dach weg

Im Jahr 1969 roch die Zukunft nach schönen Frauen, Turbulenzen und Direktflügen vom Münchner Hauptbahnhof: Es war das Jahr der Do 31 von Dornier.

Der Dodo war ein komischer Vogel. Er konnte nicht fliegen, was für einen Vogel immer ein gewisses Problem darstellt, doch das allein hätte ihn sicher nicht so berühmt gemacht. Erst sein frühes und doch relativ gut dokumentiertes Aussterben Ende des siebzehnten Jahrhunderts ließ ihn zu einer Art Vanitas-Symbol werden, das uns bis heute rührt.

Ein missglückter Startversuch mit dem großen Do-31-Schwebegestell, die Haupttriebwerke haben ihre eigenen Abgase angesaugt.

(Foto: Foto: Werksbilder Dornier/Sammlung Thomas)

Wer von München kommend die A96 Richtung Lindau an der Ausfahrt Weßling verlässt, kommt an einem hoch eingezäunten Gelände vorbei, das aussieht wie irgendeine beliebige Industrie- oder Gewerbefläche, bebaut mit den üblichen quaderförmigen Nutzbauten, in denen wer-weiß-was hergestellt wird. Keiner kann ahnen, dass sich hinter diesen Zäunen einige der spannendsten Ereignisse der deutschen Luft- und Raumfahrtgeschichte abgespielt haben.

An einem kalten, sonnigen Morgen warten zwei Männer vor dem bewachten Eingang des Geländes. Der eine heißt Cornelius Dornier, der andere Dieter Thomas. Cornelius Dornier ist der Enkel von Claude Dornier, dem legendären Flugzeugkonstrukteur, der zu Beginn des vorigen Jahrhunderts als Angestellter in der Friedrichshafener Flugwerft des Grafen Zeppelin begann. Dieter Thomas ist seit mehr als vierzig Jahren Testpilot. Seine Laufbahn nahm hier ihren Anfang.

Die Ausweise werden überprüft, und wir dürfen passieren. In der Nähe der verwaisten Start- und Landebahn, bei einem rot-weiß gestrichenen, niedrigen Gebäude steht sie: die Do 31. Ganz offensichtlich hat sich länger niemand für sie interessiert. Die Scheiben sind eingedrückt, die Reifen platt, bemoost und halb verrottet, sie ist nicht mehr als eine Ruine. Vor vierzig Jahren aber war sie buchstäblich das Heißeste, was der Flugzeugbau bis dahin zustande gebracht hatte.

Dornier Do 31

Die Zeit des Abhebens

Zur SZ-Startseite