Berliner Bürokratie:Rudern fürs Taxi

Eine einfache wie phantasievolle Geschäftsidee bringt die große Politik in Wallung: Der lange Kampf eines Berliners für eine Wasserdroschke auf der Spree.

Marcus Müller

Als Gerhard Heß, 50, vor sechs Jahren auf dem Weg zur Arbeit am Bahnhof Berlin-Friedrichstraße die Spree überquerte, dachte er nicht daran, eines Tages die große Politik in Wallung zu bringen.

Berliner Bürokratie: Noch ohne Gnehmigung: Das SpreeCab von Gerhard Heß.

Noch ohne Gnehmigung: Das SpreeCab von Gerhard Heß.

(Foto: Foto: dpa)

Eigentlich hatte er nur eine einfache Geschäftsidee: Wie wäre es, wenn auf der Spree Wassertaxis unterwegs wären und ihre Fahrgäste beispielsweise am Reichstag einladen und am Dom wieder absetzen?

Jetzt, im Frühling 2007, fährt zwar noch immer kein Wassertaxi durch die Hauptstadt, aber Heß hält seine Idee nach wie vor für perfekt. Kein Wunder, denn das Wasser ist ein Teil seines Lebens.

Der große Reigen: alle reden mit

Fragt man ihn nach seinem Geburtsort, sagt Heß nicht einfach Berlin, sondern: "Ich bin am Wannsee groß geworden." An der Havel hat er später eine Windsurf-Schule betrieben, in Schleswig-Holstein machte er eine Bootsbauer-Lehre und zimmerte ein eigenes Segelboot. So jemanden hält eigentlich kaum einer auf.

Vor knapp vier Jahren hatte Heß sich für 25.000 Euro ein gelbes Wassertaxi gekauft - den Nachbau jener Boote, die in den zwanziger Jahren in New York Fahrgäste über den Hudson schipperten.

Doch Gerhard Heß hatte die Rechnung ohne die Behörden gemacht. Und davon gibt es in diesem Fall viele, schließlich ist die Spree eine Bundes-Wasserstraße; also redet das Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin mit, die Schifffahrtsdirektion in Magdeburg und selbst das Bundesverkehrsministerium in der Hauptstadt.

Bereits nach seinen ersten Anträgen lernte Heß, dass ein Wassertaxi kein Charterboot, sondern ein Personenschiff sei. Und das müsse zwei Mann Besatzung haben, zur Sicherheit der Passagiere beim Ein- und Aussteigen oder für den Fall, dass jemand über Bord gehe.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB