Verzerrte Wahrnehmung Ein Gorilla in der Lunge

Dieses Bild eines Gorillas war in den CT-Scan einer Lunge montiert.

(Foto: Drew et al.)

Wie kann das sein? Suchen Radiologen auf Röntgenbildern nach kleinen Knoten in einer Lunge, dann übersehen sie Dinge, die nun wirklich nicht in das Atmungsorgan gehören.

Von Sebastian Herrmann

Das Offensichtliche trägt ein zotteliges Kostüm, stellt sich in die Mitte des Bildes und trommelt sich auf die Brust. Und was passiert? Die meisten Probanden dieses längst klassischen Tests von 1999 übersehen die Frau im Gorillakostüm, weil sie mit einer Aufgabe beschäftigt sind.

Die Teilnehmer dieser Studie der Psychologen Daniel Simons und Christopher Chabris zählten die Pässe, die drei Basketballspieler in weißen T-Shirts einander zuspielten. Eine fordernde Aufgabe, denn es waren auch drei Spieler in schwarzen Hemden im Bild, die ebenfalls einen Ball hin und herwarfen.

Wer das Video des Tests bei Youtube (siehe unten) betrachtet, sieht ein Gewusel von Menschen - und kann kaum fassen, wie der Gorilla zu übersehen ist, der irgendwann auftaucht und durch die Szene läuft.

Auch die Psychologen um Trafton Drew von der Harvard Medical School waren verblüfft. Und sie stellten sich die Frage, ob sogar Experten für diese sogenannte Unaufmerksamkeitsblindheit anfällig sind, wenn sie eine Aufgabe ihres Fachgebietes lösen müssen.

Das Ergebnis dieser Studie ist ebenso überraschend wie das des Tests mit den Basketballspielern. 20 von 24 Radiologen übersahen das offensichtliche Bild eines Gorillas, das Drew und seine Kollegen in Aufnahmen von Lungen montiert hatten (Psychological Science, online). Das Bild eines Affen in einem CT-Scan übersehen, als Radiologe?

Die Wissenschaftler legten ihren Teilnehmern CT-Scans von fünf Lungen vor. Diese bestanden aus Paketen einzelner Querschnitt-Aufnahmen, die Schicht für Schicht eine vollständige Lunge zeigten. Aufgabe der Radiologen war es, nach Knoten im Lungengewebe zu suchen, die als kleine helle Punkte zu erkennen waren. In das letzte Set von Bildern montierten die Forscher den Affen.

Die meisten Radiologen übersahen das bizarre Detail, das hier im oberen rechten Teil des Bildes zu erkennen ist - wenn man nicht zu konzentriert nach etwas anderem sucht

(Foto: Trafton Drew/Jeremy Wolfe)

Eigentlich sollte dieser den Radiologen ins Auge springen. Die Gorilladarstellung erreichte die Größe einer Streichholzschachtel und war damit 48-mal so groß wie ein typischer Knoten, nach denen die Mediziner suchten. Zudem befand sich das Tier direkt neben einem hellen Fleck, den die Mehrheit der Teilnehmer auch bemerkte.