Verhaltensbiologie Alkoholisierte Amseln

Zuerst hatte man Kinder im Verdacht, die Vögel zu Tode gequält zu haben. Doch die jungen Amseln, die an einer englischen Grundschule gefunden wurden, hatten sich an Vogelbeeren berauscht und waren abgestürzt.

Von Christina Berndt

Eine Amsel versorgt sich im britischen Redditch mit Vogelbeeren. Jungtiere sind offenbar in Gefahr, wenn sie angefaulte Beeren fressen.

(Foto: Reuters)

Eigentlich sind Vogelbeeren weder für Amseln noch (entgegen allen Gerüchten) für Menschen giftig. Und doch sind die Beeren den Tieren in Nordwestengland zum Verhängnis geworden, wie eine wissenschaftliche Untersuchung jetzt nahelegt (Veterinary Record, online).

Offenbar haben Jungvögel dort angefaulte Vogelbeeren gegessen, wurden betrunken und stürzten ab.

Mit ihrer Analyse sprechen die Wissenschaftler Grundschüler des Vorwurfs der Tierquälerei frei. Denn im August 2011 waren elf tote Amselkinder und ein schwer verletztes auf dem Gelände einer englischen Grundschule gefunden worden. Die herbeigerufenen Polizisten nahmen an, Kinder hätten die Vögel gepeinigt.

Doch Tierpathologen fanden in den Mägen aller Tiere verdächtig riechende Vogelbeeren; in einer von zwei untersuchten Vogellebern stellten sie zudem beträchtliche Alkoholmengen fest.

Die Theorie von Flugunfähigkeit infolge Alkoholkonsums wird auch durch die Beobachtung der Tierpfleger erhärtet, die den zwölften, überlebenden Vogel aufpäppelten: Das Tier habe sich zunächst kaum auf den Beinen halten können, sagten sie. Es stützte sich mit den Flügeln ab und lehnte gegen eine Wand, um Haltung zu wahren.

Zwei Tage später aber hatte die Amsel offenkundig ihren Rausch ausgeschlafen und wurde in die Freiheit entlassen