Science March"Für Fakten gibt es keine Alternative"

In mehr als 500 Städten gehen Wissenschaftler auf die Straße, um gegen Angriffe von Politikern und dubiosen Experten zu protestieren.

Ohne Donald Trump, hier auf dem Transparent dargestellt, gäbe es die Science Marches wohl nicht. Wissenschaftler auf der ganzen Welt wenden sich gegen seine Politik und gehen, wie hier in London, aus Protest auf die Straße. Die Mittel für die National Institutes of Health, eine der wichtigsten und renomiertesten Forschungseinrichtungen in den USA, die Forscher aus der ganzen Welt anzieht, hat der US-Präsident um 20 Prozent gekürzt. Auch sonst lässt er erkennen, dass er auf das Wort von anerkannten Experten und etablierten Wissenschaftlern nicht allzuviel Wert legt.

Bild: imago/ZUMA Press 22. April 2017, 20:102017-04-22 20:10:32 © SZ.de/olkl