Norwegen Pinkfarbener Schleim treibt im Arktischen Ozean

Ungewöhnlicher Fang: pinkfarbener Schleim, eingefangen vor der Küste Norwegens.

(Foto: Roger B. Larsen)

Auf dem Weg zu einer Expedition fischen Wissenschaftler ungewöhnlichen Schleim aus dem Meer vor der norwegischen Küste.

Eigentlich wollte eine Gruppe Forscher aus Norwegen und Schweden an der Westküste Spitzbergens eine neue Ausrüstung für den Fischfang testen - doch auf dem Weg zu der Insel stießen die Wissenschaftler auf eine riesige rosafarbene Schleimschicht, die im Nordpolarmeer treibt.

"So etwas habe ich noch nie gesehen", sagt Roger Larsen, Wissenschaftler der Universität der Arktis in Tromsø. Er fahre seit den 1970ern aufs Meer hinaus - zunächst als Fischerjunge - und sei nie auf etwas Vergleichbares gestoßen, schreibt Larsen per E-Mail von Bord der Helmer Hanssen.

Die Schleimdecke sei rund 200 Meter breit und reiche an einigen Stellen bis auf den Meeresboden herunter. Sie soll vor den Fjorden Lyngen und Kvænangen an der Nordküste Norwegens im Meer schwimmen. Das Team nahm aus unterschiedlichen Höhen Proben des Schleims, es seien insgesamt "mehrere Millionen Kubikmeter", schrieben die Forscher in einer ersten Analyse.

Kaum zu fassen: die mutmaßlichen Quallen haben eine schleimige Konsistenz.

(Foto: Roger B. Larsen)

Örtliche Fischer hätten erstmals im vergangenen August über den "margarineartigen" Schleim in Knallfarbe geklagt, berichtete die norwegische Ausgabe des Online-Portals The Local.

Mikroskopaufnahme des gefundenen Schleims.

(Foto: Roger B. Larsen)

Wissenschaftler des staatlichen Meeresforschungsinstituts vermuten, dass riesige Kolonien der sogenannten Melonenqualle den Schleim gebildet hätten. "Es handelt sich vermutlich um abgestorbene oder teilweise abgestorbene Quallen", zitiert das Blatt die Forscherin Tone Falkenhaug.