Weltmacht Apple iGier

Nüchtern betrachtet verkauft Apple bloß technische Geräte für den Alltag. Doch um die Firma hat sich eine Gemeinde Konsumgläubiger gebildet, deren Horizont die Marke ist. Wenn von Freitag an das neue iPhone verkauft wird, sind weitere Höhenflüge zu erwarten. Die Hysterie kann nicht über die Schattenseite des Konzerns hinwegtäuschen. Apple ist zum Sinnbild einer fragwürdigen Globalisierung geworden.

Ein Kommentar von Hans-Jürgen Jakobs

Apple. Allein die Nennung dieses Namens verzückt Millionen Menschen auf dem Globus. Diese Produkte, dieses Design, diese Apps. Was für ein Genius der 2011 verstorbene Mitgründer Steve Jobs doch war, und wie locker dessen Nachfolger Tim Cook die Computerfirma aus dem kalifornischen Cupertino zu lenken scheint!

Apple - hier nährt der Mythos den Mythos, und es hat sich eine Gemeinde unerschütterlicher Konsumgläubiger gebildet, deren Horizont die Marke ist. Wenn Apple am Freitag mit dem Verkauf des neuen Modells seines Welthits iPhone beginnt, sind weitere Höhenflüge zu erwarten. Fans campieren bereits vor den Läden in den Metropolen, um als Erste zum Zug zu kommen.

Wo der Wahnwitz so naheliegt, ist die Börse nicht fern. Bereits seit August ist der Konzern mit dem Äpfelchen im Logo das wertvollste Unternehmen der Welt. Die Notierung an der Börse ist so hoch, dass die anderen US-Konzerne winzig erscheinen. Börsentechnisch ist Apple wertvoller als die größten zehn deutschen Unternehmen zusammen - von Siemens bis BMW und Eon. Erstmals war eine Apple-Aktie am Dienstag sogar 700 Dollar wert, und nicht wenige sagen, es könnten bald magische 1000 Dollar sein.

Überhaupt: Magisch soll alles an dieser Firma sein, die - nüchtern betrachtet - bloß technische Geräte für den Alltag verkauft, und das weder im Monopol noch zu einem günstigen Preis. Die Verzückung geht sogar so weit, dass der bekannte Ökonom Paul Krugman jüngst die wirtschaftliche Nachfrage lobte, die das i-Wesen auslöst. Die lahme US-Wirtschaft hat so wenig zu bieten, dass die neuesten Verkaufszahlen aus Cupertino wie eine Weihnachtsbotschaft wirken.

Wie in einer Diktatur

Aber das alles - die Größe, der Kult, die Hybris, die Hysterie - können nicht über die Schatten hinwegtäuschen, über die unangenehme andere Seite eines Konzerns, der zum Sinnbild einer fragwürdigen Globalisierung geworden ist. Apple-Manager handeln wie in einer Diktatur. Alles bestimmt die Zentrale, bis hin zu den Sprüchen der Verkäufer, und um Ethik wird sich nicht groß gekümmert. Diese Weltmacht definiert Gesellschaft als Ansammlung von Käufern, nicht als Gruppe von Menschen mit vielen Interessen und Rechten. Der Lorbeer von Apple ist schmutzig.