VW: Wirbel um Journalistenreise Indien ist zu teuer

Eine großzügige Einladung von Olympia-Sponsor Volkswagen bringt 30 Journalisten in Bedrängnis - und stellt das System der "Klimapflege" in Frage.

Von Hans Leyendecker

Die Volkswagen AG hat ihre speziellen Erfahrungen mit Lustreisen gemacht, und auch deshalb war die Mitfahr-Gelegenheit für die 70 aus aller Welt vom Konzern zu den Olympischen Spielen nach Peking eingeladenen Journalisten nicht nur Vergnügen. Vorträge, Besichtigungen standen auf dem Programm - und natürlich auch ein paar Besuche in den Stadien. Begegnungen mit schönen Frauen waren nicht eingeplant, nach der Betriebsräte-Affäre wissen die Konzern-Manager in Wolfsburg, was sich gehört. Der Trip nach Peking "war kein Champagner-Journalismus", sagt ein VW-Sprecher.

Da die chinesische Konzerntochter einer der Hauptsponsoren der Spiele war, erhoffte sich das Automobilunternehmen eine gute Presse fürs Unternehmen und auch ein bisschen fürs Land, und das Ergebnis war entsprechend. Nach Auswertung der Berichte stellten die zuständigen PR-Manager fest, dass sich der Aufwand gelohnt habe. Es ist eine alte Erfahrung: Wenn einer eingeladen wird, ist er meist nett. Und welcher Journalist würde schon einräumen, dass durch solche Vergünstigungen eine Nähe entsteht? Man bleibt unabhängig, versteht sich.

Dennoch ist die Reise für das Unternehmen und für die 30 deutschen Journalisten, die den insgesamt fünf Reisegruppen angehörten, zum "Desaster" geworden, wie man bei VW zugibt. Das für den Konzern zuständige Finanzamt Gifhorn weigerte sich, die Reise als Betriebsausgabe oder pauschal zu versteuern. Der Konzern teilte den Medienleuten mit, wie Spiegel online meldete, dass die in der Regel viertägige Reise womöglich von den jeweiligen Finanzämtern als geldwerter Vorteil betrachtet werde und die kritischen Summen könnten teilweise mehr als 25 000 Euro betragen. Eine Gruppe war auch bei der teuren Eröffnungsfeier dabei. Damit den Medienvertretern kein Schaden entsteht, bot das Unternehmen an, pauschal Beträge von gut 17 000 Euro gutzuschreiben. Falls das nicht reiche, zahle VW auch mehr.

VW: Sponsoring gefährdet

Die Mitteilung an die Presseleute, darunter Autojournalisten, freie Mitarbeiter, Life-Style-Spezialisten, aber keine Chefredakteure, hat in Verlagshäusern und in Wolfsburg zu Eruptionen geführt. Die Angelegenheit wurde sogar im VW-Vorstand behandelt. Selbst die Steuerfüchse des Unternehmens hatten das Problem vorher nicht erkannt. Einige Journalisten, die intern den Sozialversicherungsanteil ihrer Arbeitgeber angeben mussten, haben bereits Ärger bekommen. "Mir wurde von meiner Chefredaktion klebrige Nähe vorgeworfen" , sagt einer aus dem Auto-Ressort. "Das ist doch hochgradig verlogen. Solche Reisen machen doch fast alle."

Ein VW-Sprecher sieht jetzt generell das Sponsoring in Deutschland gefährdet: "Nach dem Theater machen wir bei der Fußballweltmeisterschaft 2010 in Südafrika nichts mehr." Auffällig sei, dass die ausländischen Journalisten keine Probleme mit ihrem Fiskus bekämen. Er erinnert an den Fall des früheren Chefs des Energieversorgers EnBW, Utz Claassen, dem in Stuttgart der Prozess gemacht wurde, weil er Mandatsträger zu Spielen bei der Fußballweltmeisterschaft eingeladen hatte. Claassen ist nach etlichen Prozesstagen freigesprochen worden, aber in der Sponsoren-Szene ist seitdem auffällige Zurückhaltung zu beobachten.

Eine Staatsanwältin hatte in dem Verfahren von "Klimapflege" gesprochen. Nach dem Gesetz reiche schon der "Anschein der Käuflichkeit". Die Einladungen seien nicht geringwertig gewesen, der Einlader habe gezielt eingeladen. Ob es sich wirklich um Korruption handelt, wenn Politiker, die ohnehin Zugang zu solchen Spielen haben, in die Lounge eines Unternehmens eingeladen werden, ist sehr zweifelhaft, verrät aber auch den Grad der Verunsicherung. Die öffentliche Sensibilität ist größer geworden, und die Unsicherheit wächst, was erlaubt und was verboten ist.

Lesen Sie im zweiten Teil, wie der Presserat Rabatte für Journalisten beurteilt.