Verdacht auf Geldwäsche bei der Deutschen Bank Im Kreis drehen und dabei reich werden

Es ist ein gigantisches Verfahren. Mehr als 150 Beschuldigte aus ganz Europa sollen ein kriminelles Netzwerk gebildet haben, um den Staat auszunehmen. Und mittendrin: Die Deutsche Bank. Wie sich das größte deutsche Geldinstitut in einen betrügerischen Handel mit Emissionszertifikaten verwickeln ließ.

Von Klaus Ott

Dieses Mal war niemand gewarnt, als die Ermittler Einlass begehrten. Es gab - anders als bei der Razzia Ende April 2010 - kein Leck in den Behörden, keinen Maulwurf, der die Deutsche Bank über die bevorstehende Razzia informierte, keinen Verrat vom Amtsgeheimnissen. Die 500 Staatsanwälte, Steuerfahnder und Kriminalpolizisten, die am Mittwoch Deutschlands größte Bank und weitere Geschäftsräume sowie Privatwohnungen im halben Bundesgebiet durchsuchten, kamen unangemeldet. Und präsentierten fünf Haftbefehle wegen Geldwäsche und versuchter Strafvereitelung. Mitarbeiter der Bank, so einer der Vorwürfe, sollen den Behörden "Beweismittel vorenthalten" haben. Das gibt der Affäre um Steuerhinterziehung, die im Frühjahr 2010 begann, eine neue Dimension.

Händler der Deutschen Bank sollen im Verbund mit kriminellen Geschäftsleuten aus halb Europa und vom Persischen Golf Verschmutzungsrechte so schnell im Kreis an- und verkauft haben, dass dem Fiskus schwindlig wurde. So schwindlig, dass die Finanzbehörden den Überblick verloren und den beteiligten Firmen mehr Umsatzsteuern erstatteten, als diese zuvor gezahlt hatten. Umsatzsteuerkarussell wird das genannt. Der Staat wurde damit um viele hundert Millionen Euro betrogen. Ein wahrhaft schmutziger Handel. Anschließend sollen Beschäftigte der Bank sogar noch versucht haben, auch die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt und andere Ermittlungsbehörden zu täuschen.

Umsatzsteuer Wie der Staat um Millionen betrogen wird

Mit einem einfachen Trick hinterziehen Betrüger dem Staat große Summen an Steuern. Das funktioniert nicht nur mit Waren - besonders gut gelang es mit Emissionszertifikaten, die binnen weniger Minuten rund um den Erdball verkauft werden.

(Video: Ivonne Wagner)

Heute hat die Deutsche Bank noch mehr Ärger

Das führt zurück zur ersten Razzia am 28. April 2010, mit der die Affäre begonnen hatte. Damals hatten die Mitarbeiter der Deutschen Bank einen Wink bekommen, wie von den Ermittlern abgehörte Telefonate belegen. Mehrere Beschäftigte des Geldinstituts riefen am Vorabend der Durchsuchung einander zu, dass ein Vögelchen meine, es könne bald etwas passieren. Schon am nächsten Morgen könnten "die Typen" kommen. Einer der Bankangestellten sagte den Kollegen, man solle auf keinen Fall den Eindruck erwecken, dass man mit dem Besuch gerechnet habe. Teilweise klang das so, als mache man sich in der Bank lustig über die Staatsanwälte und Steuerfahnder. Das war vor etwas mehr als zweieinhalb Jahren. Heute ist die Lage erst recht nicht mehr lustig. Heute hat die Deutsche Bank, gegen die auch in anderen Fällen wegen fragwürdiger Praktiken ermittelt wird, noch mehr Ärger.

Ermittlungsunterlagen legen den Verdacht nahe, die Bank könnte eine Art Frühwarnsystem gehabt haben. CO2 -Händler des Geldinstituts hatten sich vor der Razzia vom 28. April 2010 darüber unterhalten, wer in der Bank den heißen Tipp aufgeschnappt habe. "Vom Risikomanagement muss das kommen", sagte ein Beschäftiger einem anderen. Anschließend wurde eine Telefonkette in Gang gesetzt. Träfe das zu, dann hätte das Risikomanagement bei der Deutschen Bank nicht nur die Funktion gehabt, zweifelhafte Geschäfte zu verhindern. Sondern auch die Aufgabe, solche Praktiken zu kaschieren. Die offenbar vom Risikomanagement instruierten Händler überlegten, wie man mit den Ermittlern umgehen solle.

Schauen, ob die Ermittler sich zähmen lassen

Telefonische Ratschläge, die abgehört wurden: gleich am Eingang abholen; in ein bestimmtes Büro setzen, das am Tag der Durchsuchung frei ist; erst mal sehen, was die wollen; in der Zwischenzeit die Kollegen in der Bank informieren. Und dann schauen, ob die Ermittler sich zähmen lassen.

Es hat sich aber niemand zähmen lassen bei den Staatsanwälten und Steuerfahndern und Kriminalpolizisten. Sie haben den Betrug am Staat beharrlich aufgeklärt. Sie haben mit einer ersten Anklage sechs Geschäftsleute aus Deutschland, Frankreich und England vor Gericht gebracht, die Ende 2011 zu Gefängnisstrafen zwischen drei und knapp acht Jahren verurteilt wurden. Sie haben erreicht, dass die Deutsche Bank vorläufig 300 Millionen Euro aufwenden musste, um den durch das Institut mitverursachten Schaden wiedergutzumachen. Und sie haben jetzt erneut zugeschlagen.

Ermittlungen zu Umsatzsteuer-Betrug Deutsche Bank macht den Fiskus schwindlig

Bei den Steuer-Ermittlungen um Emissions-Zertifikate weisen viele Spuren in die Londoner Dependance der Deutschen Bank. Jetzt ist Noch-Vorstandschef Josef Ackermann gefragt.

(Video: Video: sde / Foto: Getty Images, Foto: Getty Images)