Hannover-Kassel Deutsche Bahn will wichtige ICE-Strecke komplett sperren

Sperrung einer wichtigen Nord-Süd-Trasse: Szene mit ICE-Zügen im Münchner Hauptbahnhof (Archiv)

(Foto: obs)
  • Die Bahn will den Streckenabschnitt zwischen Hannover und Kassel vom 23. April bis zum 8. Mai für Bauarbeiten "kurzfristig" komplett sperren.
  • Rund 170 Fern- und Güterzüge passieren das Nadelöhr täglich.
Von Markus Balser, Berlin

Die Bahntrasse zwischen Hannover und Kassel gehört zu den wichtigsten Nord-Süd-Verbindungen des Landes. Rund 170 Fern- und Güterzüge passieren das Nadelöhr täglich mit teils hohem Tempo. Auf bis zu 280 Kilometer pro Stunde dürfen Lokführer ihre Züge auf der Schnellfahrstrecke beschleunigen. Aus dem Fahrplan der Deutschen Bahn ist die Trasse nicht wegzudenken. Wer zwischen München und Hamburg oder Frankfurt und Berlin unterwegs ist, nutzt die Verbindung. Doch statt Höchsttempo erwartet Reisende auf der Trasse bald etwas ganz anderes: Stillstand.

Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung muss der Streckenabschnitt zwischen Hannover und Kassel vom 23. April bis zum 8. Mai für Bauarbeiten "kurzfristig" komplett gesperrt werden. Das geht aus einem internen Papier der Bahnsparte DB Fernverkehr hervor. Anschließend werde der Betrieb für zwei Tage mit einer verringerten Höchstgeschwindigkeit von 200 Kilometer pro Stunde wieder aufgenommen. Die Sperrung werde viele und große Auswirkungen haben, heißt es in dem Papier. Das dürfte für Kunden, aber auch für Mitarbeiter und den gesamten Konzern gelten. Denn damit drohen Reisenden Umleitungen und verlängerte Fahrtzeiten im großen Stil. Die Bahn arbeitet derzeit an Lösungen für den Fahrplan.

Bahnsprecher äußerten sich zunächst nicht zu den Details. Das Eisenbahnbundesamt bestätigte eine "umfangreiche Sanierung". "Diese große Baumaßnahme kam sehr kurzfristig und wird zurzeit noch ausgearbeitet", heißt es in der internen Mitteilung weiter. Die Deutsche Bahn hatte erst im Februar das größte Modernisierungsprogramm ihrer Geschichte im Detail vorgestellt. Es umfasst Investitionen von 28 Milliarden Euro in Erneuerung und Instandhaltung des deutschen Schienennetzes bis zum Jahr 2019. Die Bahn plant nach Angaben der Schienentochter DB Netz in diesem Jahr insgesamt 850 Baustellen im Streckennetz - so viele wie noch nie in der Geschichte des Unternehmens und rund ein Viertel mehr als in gewöhnlichen Jahren.

Die Streckensperrung zwischen Hannover und Kassel war da noch nicht bekannt. Offenbar waren die Probleme an der Strecke sehr kurzfristig aufgetreten. Es soll um sogenannten Schotteroberbau gehen, auf dem Schwellen und Gleise liegen. Klar war bislang nur, dass von Mai bis September Schienen und Weichen zwischen Göttingen und Hamburg erneuert werden sollen. Der Staatskonzern muss mit der Vielzahl von Bauprojekten derzeit die seit Langem nötigen Sanierungen seiner teils maroden Infrastruktur beschleunigen, Engstellen beseitigen, aber auch neue Trassen bauen. Meist läuft der Verkehr allerdings während der Bauarbeiten weiter.

Für die Deutsche Bahn, die in diesem Jahr endlich ihr großes Problem, die Unpünktlichkeit, in den Griff bekommen will, gilt die neue Großbaustelle als herber Rückschlag. Bahn-Chef Rüdiger Grube, der zuletzt in die Kritik geraten war, hatte die mangelnde Pünktlichkeit seiner Züge gerade als großes Ärgernis eingestuft und Besserung als vorrangige Aufgabe schon für dieses Jahr versprochen. Etwa 25 Prozent der Fernzüge erreichen ihr Ziel bislang mit mehr als fünf Minuten Verspätung. Diesen Wert will Grube bereits 2016 eigentlich deutlich auf 20 Prozent senken. Doch ob das Ziel angesichts der Bauprojekte realistisch ist, wird intern bereits bezweifelt. Im nächsten Jahr soll der Unpünktlichkeitswert sogar auf 15 Prozent sinken. Zum Problem könnte die Sperrung auch für die Besucher der größten Industriemesse der Welt werden. Die Hannover-Messe beginnt am 25. April.

Autofahrer stehen in München pro Jahr fast 15 Arbeitstage im Stau

Deutschlandweit landet die Stadt auf Platz vier der Staustatistik. Das liegt vor allem an den Bewohnern des Umlands. Von Dominik Hutter mehr ...