Quartalszahlen Amazon macht Verlust, Aktie auf Talfahrt

Amazon hat ein Problem: Der Umsatz des Online-Händlers steigt weiterhin gigantisch, doch das Unternehmen macht Verlust. Nun wird auch die Wall Street ungeduldig. Genügt Wachstum alleine nicht mehr?

  • Amazon steigert seinen Umsatz um 23 Prozent, macht aber Verlust.
  • Für das kommende Quartal ist die Prognose ebenfalls schlecht.
  • Die Aktie verliert nachbörslich zehn Prozent.

Amazon präsentiert Quartalsverlust

Der US-Onlinehändler Amazon hat wegen hoher Investitionen in Service und Produkte im zweiten Quartal seinen Nettoverlust überraschend stark ausgeweitet. Der Verlust betrage 126 Millionen Dollar (93,5 Mio Euro) oder 27 Cent je Aktie, teilte das Unternehmen nach US-Börsenschluss mit. Der Quartalsumsatz stieg hingegen um 23 Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar. Damit traf Amazon die Erwartungen von Experten.

Preiskampf im Cloud-Computing

Amazon schlüsselt wie immer seine Geschäftsteile nur unzureichend auf, weshalb die Interpretation der Zahlen schwierig ist. Eine große Rolle dürfte aber das Cloud-Geschäft gespielt haben, das in den vergangenen zwölf Monaten um 90 Prozent wuchs. Das Wachstum hat aber seinen Preis: Um im harten Preiskampf mit Konkurrenten wie Google zu bestehen, senkte Amazon erst im März seine Preise. Das Portal Quartz weist darauf hin, dass die jährlichen Wachstumsraten in Nordamerika erstmals seit zwei Jahren auf unter 50 Prozent fielen.

Schlechter Ausblick

CEO Jeff Bezos lieferte zudem einen ernüchternden Ausblick: Für das laufende Quartal rechnet das Management sogar mit einem operativen Verlust von bis zu 810 Millionen Dollar (601 Millionen Euro). Damit würde sich der Verlust in den beiden Quartalen auf mehr als eine Milliarde Dollar belaufen. Amazon möchte unter anderem 100 Millionen Dollar in eigene Bewegtbild-Inhalte investieren, um seinen Premium-Dienst Prime noch attraktiver zu machen. Zudem baut das Unternehmen die Logistik aus und bietet zum Beispiel in den USA Lieferungen am Sonntag an. Amazon baut mit einem eigenen Smartphone "Fire Phone" auch sein Portfolio im Hardware-Markt aus, allerdings eher im Hochpreis-Segment.

Aktie im Sinkflug

Die Aktie rutschte nach Bekanntwerden der Zahlen nachbörslich um zehn Prozent auf 322,50 Dollar ab. Bislang hat Amazon immer auf Umsatzwachstum und Markt-Eroberung gesetzt, dies ist zum Teil mit hohen Investitionen verbunden. In den vergangenen 24 Monaten legte der Kurs um 60 Prozent zu, weil die Anleger diesem Kurs vertrauten. In den vergangenen sieben Monaten jedoch verlor die Aktie etwa sieben Prozent.