Post: Kritik an Service Wenn der Postmann montags nicht klingelt

Service, ein lästiges Randgeschäft: Die Kunden der Post beschweren sich über eingeschränkte Leistungen. Jetzt gibt der Konzern zu: Ja, bei der Zustellung werde gespart.

Wenn es ums Sparen geht, dann ist Deutschlands größter Versender ganz vorne mit dabei. Die Deutsche Post hat - damit die Kasse stimmt - eine ganze Reihe an Maßnahmen ergriffen, damit das Geschäft mit der Zustellung von Briefen und Paketen noch profitabler wird.

Dazu plant das Unternehmen, alle noch selbst betriebenen Filialen zu schließen. 475 Standorte werden aufgegeben - in der Hoffnung, Einzelhändler könnten die Filialen übernehmen. So spare die Post "hohe Miet- und Personalkosten". Einem Bericht des Handelsblatts zufolge wird die Post neuen Mitarbeitern in ihrer Briefsparte nur noch den Mindestlohn zahlen.

Und dann sind da noch die eingeschränkten Leistungen, die Kunden vor allem in den Sommermonaten zu spüren bekommen. Lange hatten sich Kunden beklagt, jetzt gibt die Deutsche Post zu, der Service habe sich verschlechtert "Es geht darum, die Produktionskapazität dem Briefaufkommen anzupassen", sagte eine Sprecherin der Berliner Zeitung. Dieses sinke im Juli und August auf etwa 80 Prozent des Jahresniveaus. Das Unternehmen habe deshalb eine Reihe von Leistungseinschränkungen getroffen. Das Post-Kunden-Forum kritisierte, dass Kunden deswegen immer öfter montags vergeblich auf Post warten. Die Zahl der Beschwerden steige.

Beschwerden bei der Netzagentur

Überregionale Sendungen, die am Wochenende aufgegeben wurden, werden daher zurzeit nicht wie üblich am Sonntag sortiert, sondern erst montags. Die Zustellung folge am Dienstag. Nur regionale Sendungen würden noch am Sonntag bearbeitet. In 15 Briefzentren bundesweit falle zudem montags eine Schicht aus.

Die Kunden bemerken den eingeschränkten Service - und beklagen sich. Den Ärger der Verbraucher bekommt auch die Bundesnetzagentur zu hören. "Bei uns gibt es eine leicht angestiegene Zahl von Beschwerden über die Postzustellung", sagte eine Sprecherin der Berliner Zeitung. "Solange die Deutsche Post AG ihren Universaldienst erbringt - und das tut sie - gibt es für uns aber keinen Grund, etwas zu beanstanden."

Um als Universaldienstleister zu gelten, muss die Deutsche Post im Jahres- und Bundesdurchschnitt 80 Prozent der Briefsendungen innerhalb eines Werktages nach Abgabe zustellen. 95 Prozent müssen es nach zwei Werktagen sein. "Da liegt die Deutsche Post AG weit drüber", sagte die Sprecherin. Zuvor hatte das verbrauchernahe Post-Kunden-Forum gefordert, dass die Behörde prüfen müsse, ob die Post noch ihre Pflichten als Universaldienstleister erfülle, und falls nicht, dass die Mehrwertsteuerbefreiung für das Unternehmen aufgehoben werden müsse.