Nahaufnahme Vom Prügler zum Millionär

Benjamin Golden verklagt einen Uber-Fahrer, den er geschlagen hat, auf fünf Millionen Dollar.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

In den Vereinigten Staaten glauben noch immer 100 Prozent der Bevölkerung, dass jeder Mensch Millionär werden kann. Es braucht dazu nur harte Arbeit, eine bahnbrechende Idee - oder die richtigen Umstände wie etwa, sich zur richtigen Zeit an genau dem Ort aufzuhalten, wo die Millionen auf einen warten. Das kann ein Filmset sein, ein Restaurant oder auch die Rückbank eines Taxis. Wer in diesem Augenblick das Richtige tut oder auch nur das Richtige sagt, der wird reich. Glauben zumindest die Amerikaner.

Einer versucht nun jedoch, mehrfacher Millionär zu werden, obwohl er in besagtem Moment das Falsche gesagt und getan hat: Benjamin Golden, 32, stieg im Oktober vergangenen Jahres betrunken in ein Auto des Fahrdienstes Uber, er stritt mit dem Fahrer Edward Caban über den korrekten Weg und wurde hinausgeworfen. Er verprügelte daraufhin seinen Chauffeur, zog ihn an den Haaren und beschimpfte ihn. Er verließ das Auto erst, als sich Caban mit Pfefferspray wehrte. Eine im Fahrzeug angebrachte Kamera hatte den Vorfall aufgezeichnet, Caban überließ das Video der Polizei und stellte es anschließend ins Internet. Dazu verklagte er Golden trotz dessen tränenreicher Entschuldigung im Fernsehen ("Das bin nicht ich. Ich schäme mich. Ich habe Mist gebaut.") auf 1,6 Millionen Dollar Schmerzensgeld.

Bis hierhin klingt es wie eine dieser verrückten Geschichten amerikanischer Klagewut, bei denen es ja immer gleich um gewaltige Summen für vermeintliche Lappalien geht: um mehr als zwei Millionen Dollar für zu heißen Kaffee etwa, 1,5 Millionen Dollar für fehlende Servietten und 4,8 Millionen dafür, dass ein Abteilungsleiter eine Angestellte mit einer Sängerin verglichen und damit in ihren Augen verunglimpft hatte. Solche Sachen eben.

Doch nun wird es interessant: Golden verklagt den Fahrer auf fünf Millionen Dollar Schmerzensgeld. Das Video, mittlerweile millionenfach im Internet angeklickt, sei ohne seine Zustimmung erstellt und veröffentlicht worden. Es habe bei ihm für emotionale Schmerzen, Demütigungen und Angstzustände gesorgt, zudem habe er deshalb seine gut bezahlte Anstellung verloren und seitdem keinen Job mehr gefunden. Außerdem habe ihn Caban in Gefahr gebracht, weil er ihn aus dem Auto geworfen habe. "Golden wusste nicht, wo er sich befand und musste deshalb um seine Sicherheit fürchten", heißt es in der Anklageschrift.

Sollten Caban und Golden mit ihren Zivilklagen erfolgreich sein, dann wäre der Prügler anschließend um 3,4 Millionen Dollar reicher. Es gibt in den USA einen kompletten Wirtschaftszweig, der sich ausschließlich mit diesen Klagen beschäftigt, die Anwälte diskutieren nun über die Erfolgsaussichten dieses Falles - der deshalb durchaus weite Kreise ziehen könnte. Im Bundesstaat Kalifornien, dort hat sich der Vorfall ereignet, ist es eine Straftat, eine vertrauliche Unterhaltung an einem privaten Ort zu belauschen oder ohne die Zustimmung aller Gesprächspartner aufzuzeichnen.

Die interessante und bedeutsame Frage lautet deshalb weniger, ob es klug war von Caban, die Aufnahmen ins Internet zu stellen - sondern vielmehr: Ist das Auto eines Uber-Fahrers, der nicht Angestellter des Unternehmens ist, ein öffentlicher oder privater Ort? Ein Bus etwa gilt in Kalifornien als öffentlich, ein Privatauto nicht unbedingt. Deshalb werden Golden tatsächlich Chancen eingeräumt, mit seiner Klage erfolgreich zu sein. Er wäre dann Millionär - nicht, weil er sich zu heißen Kaffee auf die Füße geschüttet oder weil sein Chef ihn beleidigt hat. Sondern deshalb, weil er dabei gefilmt worden ist, wie er jemanden verprügelt hat. Vom Prügler zum Millionär: Das ist so wahrscheinlich wirklich nur in den Vereinigten Staaten möglich.