Medienbericht über Hauptstadtflughafen Mehdorn plant BER-Teileröffnung noch in diesem Jahr

Der BER-Chef drängt zur Eile: Hartmut Mehdorn will einem Medienbericht zufolge den Berliner Pannenflughafen noch in diesem Jahr eröffnen - zumindest teilweise. Der Aufsichtsrat steht solchen Plänen allerdings skeptisch gegenüber.

Hartmut Mehdorn erwägt einem Medienbericht zufolge eine Blitzeröffnung des milliardenschweren Krisenprojekts Hauptstadtflughafen BER. Die Billig-Airline Easyjet in Luton bei London prüfe einen Umzug vom alten Flughafen Schönefeld zum BER noch in diesem Jahr, berichtet die Bild-Zeitung. Ein entsprechendes Angebot habe die Fluggesellschaft jetzt von Mehdorn erhalten.

Der Flughafenchef will demnach den BER in Etappen bis 2015 in Betrieb nehmen. Nun solle das für Low-Cost-Airlines gebaute Nordpier (350 Meter lang) bereits im Oktober 2013 eröffnet werden. Allerdings hatte der Flughafen im Januar einen Starttermin im Herbst wegen Baumängeln abgesagt. Offiziell kündigte Mehdorn bisher nur an, die Bestandsaufnahme der Baustellen-Probleme abzuwarten und erst im Herbst einen BER-Fahrplan vorzulegen. Der Aufsichtsrat des Flughafens hatte sich in der Vergangenheit ablehend gegenüber einer schrittweisen Eröffnung des Flughafens gezeigt.

Der Flughafen wollte dem Bericht zufolge die Pläne nicht kommentieren. Ein Sprecher von Easyjet sagte auf Anfrage der Zeitung: "Wir sind sehr daran interessiert, frühzeitig umzuziehen." Der neue Hauptstadtflughafen, dessen Kosten sich inzwischen auf mindestens 4,3 Milliarden Euro belaufen, sollte schon lange in Betrieb sein. Wegen immer neuer Bau- und Planungsmängel musste die Inbetriebnahme mehrmals verschoben werden. Zunächst soll jetzt in den bisherigen Flughafen Tegel als Übergangslösung investiert werden.