Kooperation von Rothschild und Rockefeller Märchenhochzeit des Geldadels

Rothschild und Rockefeller - klangvolle Namen der Finanzbranche. Nun haben sich die beiden Firmen zusammengetan. Das soll wohl vor allem noch mehr reiche Investoren anlocken, die auf Verlässlichkeit setzen, nicht auf den schnellen Dollar.

Von Andreas Oldag, London

Es klingt nach einer transatlantischen Märchenhochzeit des Geldadels. Der britische Investor und Bankier Lord Jacob Rothschild verbündet sich nach eigenen Angaben mit der amerikanischen Rockefeller-Dynastie. Künftig wollen der 76-jährige Lord Rothschild und der 96-jährige David Rockefeller zusammen ihr Finanzgeschäft betreiben.

Immerhin kennen sich die beiden Gentlemen schon seit fünf Jahrzehnten. Doch erst im gesegneteren Alter, in dem andere längst ihren Ruhestand genießen, scheinen sie nun zusammengefunden haben. Den Angaben zufolge steigt Rothschilds Finanzgesellschaft RIT Capital Partners mit 37 Prozent bei Rockefeller Financial Services ein.

Die Rockefellers kamen im 19. Jahrhundert in den USA in der Ölbranche zu ihrem sagenhaften Reichtum. Nachfahre David Rockefeller hat sich indes stets als Banker und Investor verstanden. "Die Firmen haben die Absicht, zu kooperieren und weiterhin den Interessen ihrer Klienten und Investoren zu dienen", heißt es in etwas dürren Worten in einer Presseerklärung von RIT. Bereits vor zwei Jahren sollen sich die beiden Patriarchen getroffen haben. Dabei machte Rockefeller Rothschild mit Reuben Jeffery bekannt, dem Manager, der die Rockefeller-Finanzgruppe leitet.

Das Bündnis der Dynastien soll wohl vor allem noch mehr reiche Investoren anlocken, die nicht auf den schnellen Dollar oder das schnelle Pfund hoffen, sondern eher auf Solidität und Langfristigkeit ihrer Anlage setzen. Lord Rothschild hat den von ihm mit aufgebauten und börsennotierten Fonds RIT ziemlich unbeschadet durch die Finanzkrise 2008 und 2009 geführt. Dazu trug ein breit gestreutes Investmentportfolio bei. Unter anderem hat RIT unter der Regie seines Chairman in Öl- und Rohstofffirmen investiert. Das gesamte Investitionsvolumen beläuft sich auf etwa zwei Milliarden Pfund (umgerechnet etwa 2,4 Milliarden Euro).

Diskrete Geschäfte mit dem britischen Empire

Lord Jacob Rothschild ist schon frühzeitig in die Fußstapfen einer Finanzdynastie getreten, dessen Wurzeln in Großbritannien im 18. Jahrhundert auf den deutschen Auswanderer und Kaufmann Nathan Mayer Rothschild zurückgehen. Die Bankiers-Familie machte sich durch ihre diskreten Geschäfte für das britische Empire einen Namen - von der Finanzierung großer Eisenbahn-Bauprojekte im 19. Jahrhundert bis zur Hilfe bei der Übernahme von Anteilen am Suezkanal im Jahr 1875 durch die Londoner Regierung.

Als ältester Sohn von Victor Rothschild studierte Jacob standesgemäß an der renommierten Oxford Universität, um dann ins Geschäft der Bank Rothschild & Sons in London einzusteigen. Schon bald kam es allerdings in dem feinen Haus zu einem familiären Zerwürfnis, sodass Jacob Rothschild im Jahre 1980 ausstieg und seine Energie anschließend auf den Investmentfonds RIT konzentrierte.

Als Kunstmäzen und Sponsor pflegt Rothschild außerdem einen recht illustren Freundeskreis. Dazu gehören der ehemalige amerikanische Präsident Bill Clinton ebenso wie die frühere britische Premierministerin Margaret Thatcher.