Jahresbilanz 2012 Deutschland vervierfacht Stromüberschuss

Der Energiewende zum Trotz - Deutschland hat 2012 sehr viel mehr Strom ausgeführt als importiert. Im Vergleich zum Jahr des Reaktorunglücks in Japan 2011 vervierfachte es den Exportüberschuss sogar.

Deutschland hat im vergangenen Jahr erneut mehr Strom exportiert als importiert. Wie das Statistische Bundesamt unter Berufung auf die vier großen Übertragungsnetzbetreiber mitteilt, wurden 2012 insgesamt 43,8 Terawattstunden (TWh) Strom über die europäischen Netze nach Deutschland eingeführt. Im selben Zeitraum führte Deutschland 66,6 TWh aus. Eine Terawattstunde entspricht einer Milliarde Kilowattstunden (KWh).

Die größten Strommengen wurden demnach aus den Nachbarländern Frankreich, Dänemark und Tschechien eingespeist. Die wichtigsten Abnehmer für Strom aus Deutschland seien die Niederlande, Österreich und die Schweiz gewesen. Deutschland exportierte im vergangenen Jahr damit 22,8 TWh Strom mehr als es importierte.

Im Vergleich zum Jahr 2011 - dem Jahr des Atomunglücks im japanischen Fukushima - vervierfachte sich dieser Ausfuhrüberschuss nach Angaben der Statistiker nahezu: Damals wurden sechs TWh mehr aus- als eingeführt. 2010 habe der Überschuss bei 17,6 TWh gelegen, 2009 bei 14,4 TWh. Im vergangenen Jahr sei damit der höchste Überschuss der vergangenen vier Jahre erzielt worden. Mit Strom erwirtschaftete Deutschland 2012 ein Plus von 1,4 Milliarden Euro. Der Wert der Stromausfuhren betrug 3,7 Milliarden Euro, die Einfuhrwerte lagen bei 2,3 Milliarden Euro.

Interaktiv So viel Strom verbrauchen Sie im Haushalt

Strom- und Heizkosten interaktiv

# Was der Alltag kostet: Stromkosten, Heizkosten, Müllgebühren im Überblick

  • Was der Alltag kostet

    Was kostet der Strom, um eine Glühbirne fünf Stunden lang brennen zu lassen? Ein Essen zu kochen? Fernzusehen? Wie viel Strom typische Haushaltsgeräte verbrauchen - ein Rundgang durchs Haus.