HRE-Prozess Die deutsche Finanzkrise ist abgehakt - für 43 000 Euro

Prozessauftakt: Ein kämpferischer Georg Funke am 20. März 2017 im Landgericht in München.

(Foto: imago)
  • Der Prozess gegen Georg Funke und Markus Fell, die einstigen Chefs der Bank Hypo Real Estate, wurde eingestellt.
  • Die Angeklagten müssen zum Verfahrensende 18 000 und 25 000 Euro zahlen - eine winzige Summe im Vergleich zu den Milliarden, die Deutschland einst in die Rettung der Krisenbank investierte.
  • Dem Prozess drohte allerdings die endgültige Verjährung im kommenden Jahr.
Von Thomas Fromm und Stephan Radomsky

Als er acht Jahre nachdem alles passiert war, wieder in der Öffentlichkeit auftauchte und in einem Münchner Gerichtssaal saß, im März dieses Jahres, war Georg Funke äußerlich zwar etwas älter geworden. Aber sonst war er der Alte. Kämpferisch wie früher, als er noch Chef des einst drittgrößten deutschen Finanzinstituts war, das einmal Hypo Real Estate (HRE) hieß und mit dem im heißen Herbst 2008 die globale Finanzkrise nach Deutschland kam. Als er der Welt erklärte, dass seine Bank gestärkt aus der Finanzkrise hervorgehen würde und dass er, der Immobilienkaufmann aus dem Ruhrgebiet, alles fest im Griff habe.

An diesem Freitag nun hat das Landgericht München den Prozess gegen Funke und seinen früheren Finanzvorstand Markus Fell wegen Bilanzfälschung und Marktmanipulation gegen Auflagen eingestellt. Funke, der große Banker von einst, muss 18 000 Euro zahlen, sein früherer Kompagnon Fell 25 000 Euro. Das Geld geht an gemeinnützige Vereine. Man muss diese Summen in Relation setzen zu ihrer Vorgeschichte. Dann sind sie relativ klein.

Funke fordert bis heute Gehalts- und Pensionszahlungen in Millionenhöhe

Rückblick: Kurz vor dem großen Crash hatte der Manager die irische Pfandbriefbank Depfa gekauft, die wiederum kippte, als in den USA die US-Bank Lehman Brothers pleiteging. Es war der September 2008, und die Schockwellen des gestürzten US-Instituts jagten quer über den Globus. Und so ging es nicht mehr um die Frage, ob die HRE gestärkt, sondern überhaupt noch irgendwie aus dieser Krise rauskommen würde. Am Ende musste sie von der Regierung mit zehn Milliarden Euro Finanzhilfen und weiteren 124 Milliarden Euro Bürgschaften gerettet werden. Funke, der bis dahin alles im Griff hatte, musste gehen, die Staatsanwaltschaft begann, sich für den Fall zu interessieren.

Prozess um deutsche Skandalbank gegen Geldbuße eingestellt

Das Verfahren gegen Georg Funke, Ex-Chef der Hypo Real Estate, galt als wichtigstes in der Aufarbeitung der Finanzkrise in Deutschland. Gegen Zahlung von 18 000 Euro beendet das Gericht den Prozess. mehr ...

Es gehört zu dieser seltsamen Finanzkrisengeschichte, dass es sich über acht Jahre hinzog, bis es überhaupt zu einem Prozess kam. Jahre, in denen Funke dies und das machte. Bis heute fordert er Gehalts- und Pensionszahlungen in Millionenhöhe von seinem Ex-Arbeitgeber, später verkaufte er seine Villa in München und handelte mit Immobilien auf Mallorca.

Erst die Zehn-Milliarden-Rettung aus Steuergeldern, jetzt 18 000 für wohltätige Zwecke - so ist es, wenn eines der finstersten Kapitel deutscher Finanzgeschichte zu Ende geht. Das Münchner Gericht begründet das abrupte Ende eines Prozesses, der eigentlich dazu gedacht war, neben dem Zusammenbruch der HRE auch die Sünden der Finanzkrise insgesamt aufzuklären, so: "Die von der Staatsanwaltschaft erhobenen Vorwürfe gegen beide Angeklagte konnten im Rahmen der bereits erfolgten Beweisaufnahme bisher nicht ausreichend aufgeklärt werden. Ob die erforderlichen Beweiserhebungen noch vor Ablauf der absoluten Verjährung (März bzw. August 2018) abgeschlossen werden können, ist nicht abzuschätzen." Mit anderen Worten: Da man erstens weiß, dass es in diesem Prozess noch viel zu tun gibt, und zweitens weiß, dass die ganze Sache wegen der Verjährungsfristen eng wird, kommt man drittens am besten gleich zum Ende dieser Angelegenheit.

Es ging auch darum, ob alles zusammenfallen würde: Banken. Börsen. Das System

Die Einstellung des Verfahrens gegen Geldauflage sei im Vergleich zum Freispruch zwar "nur der Spatz in der Hand", sagt Funkes Verteidiger Wolfgang Kreuzer. Allerdings gebe es dagegen keine weiteren Rechtsmittel, das Strafverfahren gegen die ehemaligen HRE-Manager sei damit ein für allemal beendet. Funke habe dem deshalb zugestimmt und weil er sich damit die Anstrengung eines sich weiter hinschleppenden Prozesses erspare.

Nun ging es bei dieser Finanzkrise, neben der Gier und dem ganz alltäglichen Wahnsinn in der Finanzwelt, immer auch um viel Geld. Summen, die so horrend hoch waren, dass sie sich die Menschen damals kaum vorstellen konnten. Und es ging am Ende um die alles entscheidende Frage, ob und wann alles in sich zusammenfallen würde. Banken, Börsen, das Finanzsystem insgesamt.