Deutsche Bahn 500 Millionen Euro für Sanierung von Bahnhöfen

Barrierefreie Zugänge, modernisierte Brücken: Die Deutsche Bahn erhält vom Bund 500 Millionen Euro zusätzlich für Sanierungsmaßnahmen. Eigentlich war das Geld für den Neu- und Ausbau wichtiger Strecken vorgesehen.

Von Daniela Kuhr, Berlin

Die Deutsche Bahn soll für dieses und das kommende Jahr vom Bund insgesamt 500 Millionen Euro zusätzlich erhalten, um Bahnhöfe sicherer und barrierefrei zu gestalten sowie um Eisenbahnbrücken zu sanieren. Das Geld stammt aus Mitteln, die der Bahn eigentlich für den Neu- und Ausbau von Strecken zur Verfügung gestellt worden waren, bei denen sie es jedoch nicht geschafft hatte, sie rechtzeitig zu verbauen. Daher will Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer das Geld nun in den Topf für Erhaltungsmaßnahmen umschichten.

"Bahnhöfe sind das Aushängeschild der Bahn und die Visitenkarte der Städte", sagte er zur Süddeutschen Zeitung. "Mit den Sondermitteln wollen wir die Bahn dabei unterstützen, die dringendsten Umbaumaßnahmen zügig voranzutreiben."

Welche Brücken und Bahnhöfe modernisiert werden sollen, wird derzeit noch festgelegt. Bundestags-Ausschüsse sowie der Bundesrechnungshof müssen dem Programm noch zustimmen.

Verwunderung dürfte hervorrufen, dass die Bahn normalerweise klagt, ihr fehle für den Neu- und Ausbau wichtiger Strecken das Geld. Jetzt zeigt sich: Was ihr vor allem fehlt, ist die Kapazität, vorhandene Mittel schnell zu verbauen.