Commerzbank Musik gegen Obdachlose

Banken wollen sympathischer werden. Viele gestalten ihre Filialen jetzt attraktiver - doch damit sind sie offensichtlich übers Ziel hinausgeschossen. Gegen ungebetene Gäste soll jetzt Musik helfen.

Von Meike Schreiber, Frankfurt

Um endlich wieder mehr Kunden in ihre Filialen zu locken, lassen sich Deutschlands Banken seit geraumer Zeit allerhand einfallen. Quer durchs Land werden Zweigstellen entrümpelt, für die Kleinen Spiel- und für die Großen Sitzecken eingerichtet, Begrüßungsgeld ausgezahlt wie einst an der innerdeutschen Grenze - die Filiale als Erlebniscenter.

Dass einigen Menschen schon allein die Wärme in den Vorräumen ausreicht, damit haben die Banken nicht gerechnet. Die Commerzbank zum Beispiel hat sich in Berlin eine ganz neue Klientel erschlossen, wenn auch unfreiwillig und ohne echte Aussicht auf Mehrwert für den gebeutelten Konzern: Jetzt, in der kalten Jahreszeit, werden viele Selbstbedienungs-Vorräume in der Hauptstadt von Obdachlosen als Schlafplatz genutzt.

Der Trend zum Filial-Schlafsaal geht inzwischen so weit, dass das Institut jede zweite ihrer 50 Selbstbedienungszonen in Berlin nachts ganz schließen muss, um Verschmutzung und Vandalismus einzudämmen. "Unsere Kunden fühlen sich abends und nachts durch ungebetene Besucher in der SB-Zone belästigt", sagt ein Pressesprecher.

Musik gegen Obdachlose

Für die noch offenen Filialen indes haben sich die findigen Banker etwas anderes ausgedacht. Seit Kurzem, so berichtet die Berliner Zeitung, beschallen sie ihre SB-Zonen am Mehringdamm und auf der Schönhauser Allee mit Musik: Ab 20 Uhr abends bis zum nächsten Morgen dudelt der britische Old-School-Barde Mike Oldfield ("Far above the clouds") vom Band. Andere Banken in der Großstadt übrigens nutzen solche Methoden noch nicht, das Phänomen aber sehr wohl. Bei der Berliner Sparkasse zum Beispiel informiert der Wachschutz den "Kältebus", der den Zuflucht Suchenden dann bei besonders kalter Witterung Unterschlupf gewähren soll.

In den Commerzbank-Filialen hängen nun jeweils zwei Lautsprecher - die Musik: dezibelmäßig fein austariert, damit nicht auch Stammkunden die Flucht ergreifen, wie der Sprecher erläutert. "Die Musik ist so eingestellt, dass man nicht sofort rückwärts herausstolpert, aber der ungebetene Aufenthalt nicht angenehm ist und wir den Bereich für unsere Kunden offen halten können."

Bis Ende Februar wird in den beiden Filialen getestet, bei Erfolg könnten weitere nachgerüstet werden. Warum die Wahl ausgerechnet auf den Musiker Oldfield fiel, der seine beste Zeit in den 1980er-Jahren hatte, konnte der Sprecher allerdings nicht sagen. Ein Wunsch von Vorstandschef Martin Blessing war Oldfield jedenfalls sicher nicht. Altrocker lassen sich ohnehin nicht abschrecken. "Die Musik macht mir nichts aus. Ich finde sie eigentlich ganz gut", wird ein Übernachtungsgast in der Lokalpresse zitiert.

Ob der musikalische Nachtportier der Richtige ist, wird sich also noch zeigen müssen. Einer von Oldfields Hits hieß übrigens "Hibernaculum" - lateinisch-zoologisch der Fachbegriff für Winterlager.