Banknoten Der 500-Euro-Schein soll weg - aber wie?

Geldwäsche, Korruption und Terrorismus: Der 500-Euro-Schein steht in der Kritik.

(Foto: AFP)
  • Die Überlegungen, den 500-Euro-Schein abzuschaffen, werden konkreter.
  • Offen ist jedoch, wie die EZB die Banknoten aus dem Verkehr ziehen will - und wie lange so ein Vorgehen dauern würde.
Fragen und Antworten von Markus Zydra, Frankfurt

Einem Notenbank-Insider zufolge hat der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) mit großer Mehrheit die Absicht erklärt, den 500-Euro-Schein abzuschaffen. Auch EZB-Präsident Mario Draghi zeigt sich neuerdings offen gegenüber dieser Idee. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble ist ohnehin dafür. Zugleich stellen sich durch diese Erwägungen viele neue Fragen

Wie viele 500-Euro-Scheine gibt es eigentlich?

Laut der EZB sind mittlerweile rund 614 Millionen 500-Euro-Noten im Gesamtwert von über 300 Milliarden Euro im Umlauf. Die kursierende Menge der 500er hat sich in den letzten zwei Jahren deutlich gesteigert, 2013 waren es lediglich 583 Millionen Banknoten.

Welche Rolle spielt der 500er im Alltag?

Eigentlich so gut wie gar keine. Die 500-Euro-Note wird im Alltag kaum benutzt. Viele Geschäfte akzeptieren ihn nicht einmal. Die 500-Euro-Scheine werden vielmehr vornehmlich zur Hortung von Vermögen eingesetzt: Entweder weil die Besitzer der Bank nicht trauen. Oder aber, weil man illegale Geschäfte plant. Rund ein Viertel der 500-Euro-Scheine liegt Schätzungen zufolge im Ausland.

500-Euro-Schein unter Terrorverdacht

Weil die 500-Euro-Note Geldwäsche und Terrorfinanzierung begünstigen soll, nimmt die EU-Kommission ihre Rolle nun unter die Lupe. Von Vivien Timmler mehr ...

Wie kann die EZB den 500-Euro-Schein aus dem Verkehr ziehen?

Die EZB könnte eine Frist setzen, bis zu der 500-Euro-Scheine als gesetzliches Zahlungsmittel gültig sind. Danach gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder die EZB tauscht die Scheine schrittweise in kleinere Einheiten um. Oder aber sie setzt einen Stichtag, bis zu dem der Umtausch erfolgt sein muss. Danach würde der Wert der 500er verfallen. Welche Variante am sinnvollsten ist, muss nun der EZB-Banknotenausschuss prüfen.

Wie wurde es bei der Euro-Einführung geregelt?

Unterschiedlich. Während die Bundesbank bis heute alte D-Mark-Geldscheine in Euro umtauscht, haben etwa die italienische und französische Notenbank einen Stichtag gesetzt. Lira und Franc können heute nicht mehr in Euro getauscht werden.

Wie lange würde so eine Durchsetzung voraussichtlich dauern?

Man geht davon aus, dass lange Übergangsfristen gelten würden, auch weil es derzeit gar nicht genügend 100- und 200-Euroscheine gibt, in die zumindest ein Teil der 500er getauscht könnten.