Auftakt der Kapitalismus-Recherche DNA, $, Dylan

Neue Recherche - diesmal zum Kapitalismus

(Foto: SZ.de)

Die Hölle auf Erden oder so ähnlich wie Sex? In dieser Woche widmet sich das SZ-Projekt Die Recherche dem Thema Kapitalismus. Was wir vorhaben und was Sie erwartet.

Von Sabrina Ebitsch

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

zu Beginn dieser Themen-Woche unseres Projekts Die Recherche zwei Zitate:

"Ein maßloser Kapitalismus, wie wir ihn hier erlebt haben, frisst sich am Ende selbst auf." Peer Steinbrück, SPD-Politiker und Ex-Bundesfinanzminster

"Der Wohlstand der Nationen und der Siegeszug des Marktes haben eindeutig miteinander zu tun. ... Geld allein macht zwar nicht glücklich, vor allem auch, wenn man nicht weiß, was man will. Aber Armut macht garantiert unglücklich."

Ja, was nun? Ist der Kapitalismus nun die Wurzel allen Übels oder die des Wohlstands für alle? Ruiniert er sich selbst und uns gleich mit, bis, zumindest Volker Pispers zufolge, auf seinem Grabstein stehen wird: "Zuviel war nicht genug." Oder sollten wir froh um ihn sein, wie Vince Ebert glaubt: "Kapitalismus ist so ähnlich wie Sex. Selbst wenn er schlecht ist, ist er immer noch besser als überhaupt keinen zu haben."

Im Laufe dieser Woche wollen wir in der Süddeutschen Zeitung und auf SZ.de dieses Spannungsfeld ausloten. Weil unsere Leser in dieser Frage offenbar einer gewissen Spannung erlegen sind. Nicht umsonst haben sie sich zu Beginn dieser Runde des Projekts Die Recherche für das Thema Kapitalismus entschieden: Mit klarer Mehrheit haben sie in einer Online-Abstimmung für die Fragestellung "Höher, schneller, weiter: Macht uns der Kapitalismus kaputt?" votiert.

Macht uns der Kapitalismus kaputt?

Sie haben entschieden: In der neuen Runde des Projekts Die Recherche beschäftigen wir uns damit, was der Kapitalismus mit uns und unserem Miteinander macht. So geht es weiter - gemeinsam mit Ihnen. Von Sabrina Ebitsch mehr ... Rechercheblog

Mit der Veröffentlichung unserer Rechercheergebnisse werden zahlreiche SZ-Autoren versuchen, diese Frage zu beantworten. Wir haben dazu ein Dossier mit mehr als 20 Beiträgen zusammengestellt, die verschiedenste Facetten beleuchten. Essays und Erklärtexte sollen der weit verbreiteten Begriffsverwirrung begegnen und das Themenfeld entmystifizieren. Wir werfen gemeinsam mit Experten einen Blick nach Griechenland, auf die Ränder dieser kapitalistischen Gesellschaft sowie auf die DNA des modernen Menschen und gehen der Frage nach, was sie mit dem Kapitalismus zu tun hat.

Wir stellen Unternehmer vor, die nicht nur $ und € im Blick haben, sondern etwas ändern wollen. Wir porträtieren Menschen, die aus dem Inneren des "Systems" ausgestiegen sind und solche, die es am Laufen halten. Wir setzen uns in einer digitalen Reportage mit der Ungleichheit in Deutschland auseinander und wir blicken auf Ihren und unseren Alltag, um herauszufinden: Was macht der Kapitalismus eigentlich mit uns?

So funktioniert Die Recherche

Sie stimmen ab, wir recherchieren: Das neue SZ-Format Die Recherche geht Fragen der Leser nach - weil wir genauer wissen wollen, was Sie genauer wissen wollen. Von Sabrina Ebitsch mehr ... Die Recherche

Ach ja, Vince Ebert und Volker Pispers begegnen uns im Lauf dieser Woche auch noch mal. Und Janis Joplin, Bob Dylan, The Clash und PeterLicht, die zu dem Thema auch einiges zu sagen hatten. Ist Ihnen schon der Hashtag #VersvomEndedesKapitalismus begegnet? Schauen Sie nach und machen Sie mit. Dabei und beim Lesen unseres Dossiers viel Freude. Weil es bei Die Recherche mehr noch als sonst um die Leser geht, freuen wir uns über Ihr Feedback - wie Sie uns erreichen können, sehen Sie unten.

Sabrina Ebitsch, Die Recherche

So erreichen Sie Die Recherche