Abgas-Tests Daimler: Plus in der Bilanz, Dreck im Auspuff

Mit den Autoverkäufen läuft es bei Daimler gut - mit den Abgaswerten eher weniger.

(Foto: dpa)
  • Daimler hat im vergangenen Jahr seinen Umsatz um 15 Prozent und seinen Gewinn vor Steuern und Zinsen gesteigert.
  • Allerdings liegen bei dem Autokonzern auch die aktuell bekannt gewordenen Abgaswerte einiger Diesel-Modelle ziemlich weit oben.
  • Daimler beteuert jedoch, keine unzulässige Software eingebaut zu haben und nicht "wie VW zu sein".
Von Joachim Becker, Thomas Fromm, Max Hägler und Klaus Ott

Wenn der Autokonzern Daimler an diesem Donnerstag seine Geschäftszahlen vorlegt, wird vieles wieder so sein wie in den vergangenen Jahren, und manches noch besser. Ein Rekordabsatz von knapp zwei Millionen verkauften Autos, ein Umsatzplus von 15 Prozent auf 149,5 Milliarden Euro. Unterm Strich verdiente der Autokonzern 8,6 Milliarden Euro - fast ein Viertel mehr als im Vorjahr. Der Mercedes-Stern in Stuttgart, das Markenzeichen des Konzerns, strahlt heller und heller. Vorstandschef Dieter Zetsche darf sich freuen. Daimler ist mit seinen Modellen gut unterwegs.

Das Problem ist nur: Bei Daimler liegen nicht nur die Gewinnzahlen ziemlich weit oben, sondern auch die aktuell bekannt gewordenen Stickoxid-Werte einiger Dieselautos. Niederländische Messergebnisse, die im Auftrag des dortigen Umweltministeriums bei der Mercedes C-Klasse 220 CDi ermittelt wurden, lassen den schwäbischen Autokonzern schlecht aussehen. So schlecht, dass die Deutsche Umwelthilfe (DUH) jetzt das Mercedes-Modell C220CDi Blue Tec von der Straße verbannen will und vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) den Entzug der Typengenehmigung für die C-Klasse fordert. Das besagte Modell stoße deutlich mehr Stickoxide aus, als dies erlaubt sei. Nun müsse nun geprüft werden, ob das Fahrzeug mit einer illegale Vorrichtung zur Manipulation von Abgastests ausgestattet sei.

Daimler streitet Einsatz einer Schummel-Software ab

Die DUH erhebt, anders als manch andere Umweltorganisation, sehr schnell und sehr gerne heftige Vorwürfe, nun schon zum wiederholten Mal gegen Daimler. Das bringt Schlagzeilen, führt aber auch zu heftigen Gegenreaktionen. Der Stuttgarter Konzern will erst gar nicht den Verdacht aufkommen lassen, es gebe Parallelen zur Abgas-Affäre bei Volkswagen. Ein Konzernsprecher sagt, "wir widersprechen auf das Schärfste" der DUH.

Warum Deutschlands Autoindustrie crashen könnte

Die Automobilindustrie muss dringend über Elektroautos nachdenken. Vielen Zulieferern dürfte dazu die Kraft fehlen - zahllose Jobs sind in Gefahr. Kommentar von Thomas Fromm mehr ...

Daimler habe in seine Fahrzeuge keine unzulässige Software eingebaut, die dazu führe, dass auf dem Prüfstand weit weniger Abgase ausgestoßen würden als auf der Straße. Das soll heißen, Daimler sei nicht VW. Der Wolfsburger Autokonzern hatte eine solche Software weltweit in elf Millionen Diesel-Fahrzeuge eingebaut und hat deshalb nun viel Ärger mit Regierungen, Behörden und Staatsanwaltschaften. Vor allem in den USA, aber auch in Europa und anderswo.

Die Werte auf der Straße liegen häufig über denen auf dem Prüfstand

Bei Daimler gibt es bislang keine Erkenntnisse über eine illegale Software, aber jetzt eben Erkenntnisse über hohe Stickoxidwerte. Juristisch hat der Stuttgarter Autokonzern wohl keinen Dreck am Stecken. Aber dafür reichlich Dreck im Auspuff.

Ein Widerspruch? Nein. Jahrelang haben Regierungen und Behörden in Europa akzeptiert, dass die tatsächlichen Abgaswerte auf der Straße in der Regel um ein Vielfaches über den Testergebnissen liegen, die auf dem Prüfstand ermittelt werden. Wegen des laxen Umgangs mit der Umweltverschmutzung beim Straßenverkehr brauchten die Autokonzerne in Europa keine illegale Software, um trotz hoher Schadstoffwerte die begehrten Zulassungen für ihre Modelle zu erhalten. Nur VW war, so sieht es bisher aus, offenbar so dumm, in Europa trotzdem eine solche Software einzusetzen. Erst jetzt, unter dem Eindruck der VW-Affäre, will die EU die Umweltbelastung senken.

Ärger mit dem wundersamen Dieselmotor

Eine C-Klasse blamiert sich beim Abgastest einer niederländischen Prüforganisation. Sofort gibt es Betrugsvorwürfe, doch Mercedes kann sich rechtfertigen. Analyse von Joachim Becker mehr ...

Als im September vergangenen Jahres erst in den USA und dann auch in Europa die VW-Manipulationen aufgeflogen waren, hatte Daimler-Chef Zetsche für seinen Konzern gleich Entwarnung gegeben. "Ich habe eine grobe Vorstellung, worum es geht und dass das auf uns nicht zutrifft, nicht übertragbar ist." Später äußerte sich Zetsche noch deutlicher: "Bei uns wird nicht betrogen, bei uns wurden keine Abgaswerte manipuliert."