Mitbegründer von "Gault&Millau" Restaurantkritiker Millau ist tot

Restaurantkritiker Christian Millau, hier mit seinem Kollegen Henri Gault in einer Restaurantküche in Paris im Jahre 1977, galt als ein Apostel der "Nouvelle Cuisine".

(Foto: AP)
  • Christian Millau, der Mitgründer des Gourmet-Ratgebers Gault&Millau, ist im Alter von 88 Jahren gestorben.
  • Millau und sein Kollege Henri Gault prägten den Begriff der "Nouvelle Cuisine" - und trugen maßgeblich dazu bei, diese neue Kochbewegung weltbekannt zu machen.

"Ein Koch ist ein Künstler, ein Handwerker", sagte Christian Millau in einem seiner letzten Interviews - er müsse seinem eigenen Geschmack treu bleiben und nicht den Moden der Zeit folgen. "Man muss das tun, worauf man Lust hat."

Der französische Gastronomiekritiker schuf einen der bekanntesten Gourmet-Ratgeber der Welt. Nun ist der Mitgründer von Gault&Millau im Alter von 88 Jahren gestorben, wie der heutige Chef des Restaurantführers, Côme de Cherisey, bekanntgab. Millau habe mit Hilfe einiger von ihm entdeckter Küchentalente wie Michel Guérard und Joël Robuchon sowie in enger Abstimmung mit Paul Bocuse "die Welt der Gastronomie revolutioniert", sagte de Cherisey.

Millau und sein Journalistenkollege Henri Gault hatten 1969 ihr eigenes Magazin gegründet, zu dem dann ein jährlicher Restaurantführer hinzukam. Mit diesem erkämpften sie sich einen Platz neben dem berühmten Guide Michelin. Der Gault&Millau bewertet Restaurants nach dem französischen Schulnotensystem mit 0 bis 20 Punkten in zwölf Ländern. 1983 erschien die erste deutsche Ausgabe, Anfang der neunziger Jahre folgte auch ein "WeinGuide Deutschland".

Mit einem 1973 veröffentlichten Manifest prägten Millau und Gault zudem den Begriff der "Nouvelle Cuisine" - und trugen maßgeblich dazu bei, diese neue Kochbewegung weltbekannt zu machen. Ihre zehn Gebote für die "neue französische Küche" stellten einfachere Zubereitung und frische Zutaten in den Vordergrund.

Bevor der in Paris geborene Christian Millau sich ganz auf die Gastronomie als Star-Kritiker konzentrierte, war er als Journalist unter anderem bei der Zeitung Le Monde tätig. Henri Gault lernte er bei einer Zeitung kennen, in der beide über kulinarische Themen schrieben - erst 1986 trennten sich ihre beruflichen Wege wieder. Henri Gault starb bereits im Jahr 2000.

Ein Unspektakulärer wird "Koch des Jahres"

Andreas Krolik, Küchenchef im "Lafleur" in Frankfurt, macht aus dem Zubereiten keine Show. Vieles auf der Karte kommt dem Gast bekannt vor - und schmeckt doch ganz anders. Von Marten Rolff mehr...