Zum Tod von Tito Vilanova Viele Titel, tausend Elogen

Verstarb mit nur 45 Jahren: Tito Vilanova

(Foto: REUTERS)

Tito Vilanova war weit mehr als nur der Assistent von Pep Guardiola, er war der analytische Kopf des Duos und vielleicht sogar mehr Pepist als Pep selber. Der FC Barcelona verdankt Vilanova die größten Erfolge der Geschichte. Nun ist der ehemalige Trainer mit nur 45 Jahren an Krebs gestorben.

Von Oliver Meiler, Barcelona

Zum Schluss mied er seine Freunde, seine Fans. Seinen Verwandten machte Tito Vilanova vor, alles werde gut, als wollte er sie nicht leiden sehen an seinem Leid. Obschon man es ihm ansah, wenn er sich doch einmal im Stadion zeigte, im Camp Nou, oder in einem Restaurant mit seiner Frau, dass es wohl nie mehr gut werden würde. Nun ist der frühere Trainer des FC Barcelona und ehemalige Vize von Pep Guardiola zu Zeiten des "größten Barça der Geschichte" mit 45 Jahren an Krebs gestorben.

Durch die spanische Sportwelt zieht sich eine einzige große Hommage an diesen geraden, geerdeten und geschätzten "Marqués" aus dem Hinterland der katalanischen Stadt Girona. So, der Marquis also, nannten sie Vilanova, als er noch aktiv Fußball spielte. Er war Mittelfeldspieler, ein eleganter mit Hang zur Technik. Doch zur ganz großen Karriere reichte es ihm nicht, auch wegen kleinerer Ungerechtigkeiten, die den Weg vieler säumen.

Mit 14 trat Vilanova in die Masia ein, Barças Fußballakademie - als "residente". Er wohnte also im Klub, und der Klub sorgte sowohl für die fußballerische wie die schulische Ausbildung. Auch Pep aus Santpedor war damals "residente", ebenfalls Mittelfeldspieler. Sie wurden enge Freunde, spielten auch im B-Team Barças noch zusammen, der Vorstufe zur Glorie. Pep schaffte den letzten Aufstieg, Tito scheiterte. Es stand ihm ein junger Holländer vor dem Licht, Danny Muller, von dem es hieß, er sei nur zu Ehren gekommen, weil er der Verlobte von Johan Cruyffs Tochter Chantal gewesen sei. Cruyff war damals Trainer in Barcelona.

Tito Vilanova ist tot

Er war der Assistent von Pep Guardiola, dann führte er als Cheftrainer den FC Barcelona zur Meisterschaft. Doch wegen seines Krebsleidens musste er aufhören. Nun ist Tito Vilanova im Alter von 45 Jahren gestorben. mehr ...

Vilanova spielte später drei Jahre für Celta Vigo in der Primera División, der restliche Parcours führte ihn durch die Welt der spanischen Fußballprovinz: Badajoz, Mallorca, Lleida, Elche, Gramanet.

Der Wechsel ins Traineramt fiel ihm entsprechend leicht. 2002 kehrte Vilanova zurück zu Barça und übernahm die Ausbildung der 14-Jährigen der Masia. Und jener Jahrgang hatte es in sich: Leo Messi war dabei, Gerard Piqué und Cesc Fabregas. Als man Pep Guardiola 2007 die Verantwortung des Nachwuchsteams anvertraute, die in der vierten Liga dämmerte, wünschte der sich seinen alten Freund Tito als "Segundo", als Assistenztrainer.

Die beiden führten Barça B eine Liga höher und wurden gleich befördert - völlig überraschend. Viele Fans dünkte die Promotion des jungen und noch unerfahrenen Guardiola zum Cheftrainer ein kopfloses Wagnis. Es sollte anders kommen, die Ära 2008 bis 2012 wandelte sich zur goldenen für Barça mit ihren 14 Titeln und den tausend Elogen.