Weiter Unruhe 1860 München - Abteilungsleiter Reisinger tritt zurück

Ruhe wird auch mit dem neuen Präsidenten Gerhard Mayrhofer nicht so schnell einkehren beim Fußball-Zweitligisten TSV 1860 München. Nach SZ-Informationen ist der Abteilungsleiter Robert Reisinger zurückgetreten. Und noch ein anderes Problem muss Mayrhofer lösen.

Von Gerald Kleffmann

An diesem Sonntag trifft sich dem Vernehmen nach der Verwaltungsrat des TSV 1860 München. Direkt vor der Zweitliga-Partie der Löwen gegen den FSV Frankfurt dürfte es in der Arena vor allem darum gehen, einen neuen Vorsitzenden des e.V.-Kontrollgremiums zu wählen. Nach dem Pseudo-Rücktritt des bisherigen Sprechers Otto Steiner, der trotz seiner polarisierenden Rolle weiter als Rat mitmischt, wurde das Gremium zuletzt vom Stellvertreter Klaus Leipold angeführt.

Zur Aussprache dürfte auch ein anderes Thema kommen. Robert Reisinger ist nach SZ-Informationen von seinem Amt als Abteilungsleiter Fußball zurückgetreten. Weder Reisinger noch der neue Präsident Gerhard Mayrhofer wollten einen Kommentar dazu abgeben. Reisinger stand der Abteilung viereinhalb Jahre vor und hat unbestritten Verdienste errungen; so hat er etwa die dritte Mannschaft der Löwen maßgeblich ins Leben gerufen.

Noch ein pikantes Problem dürfte Mayrhofer zu schaffen machen, sollte er es schon kennen. Kürzlich hat der Marketingexperte im SZ-Interview ausgeführt, wie sehr er anonyme Forenschreiber verurteile ("ekelhaft"). Ein Verwaltungsratsmitglied jedoch ist nachweislich äußerst aktiv im Internet tätig und beteiligt sich - unter einem Pseudonym - mit eindeutigen Thesen an den Debatten, die um 1860 kursieren.