Tennis Scharapowa verteidigt sich clever

Maria Scharapowa: Vielleicht schon 2017 wieder auf dem Court

(Foto: Marijan Murat/dpa)

Kritik prallt an der des Dopings überführten Maria Scharapowa bisher ab. Die Russin bleibt ihrer Linie treu - und könnte damit eine milde Strafe begünstigen.

Von Gerald Kleffmann

Kristina Mladenovic ist eine lebensfrohe Frau. Im November etwa war die Französin mit Tenniskollegin Belinda Bencic auf den Malediven im Urlaub, übrigens in Begleitung des deutschen Jungprofis Alexander Zverev. Als die Schweizerin einmal eine Wette verlor, bestand Mladenovic auf Einlösung des Einsatzes. Bencic musste zum Abendessen mit Taucherbrille und Flossen antanzen. Von Späßen wie diesen darf man sich indes nicht täuschen lassen. Mladenovic kann auch anders. Wenn ihr etwas stinkt, sagt sie das. Maria Scharapowa weiß das auch.

Die Bandbreite der Meinungen zum Dopingfall der Russin ist ja groß inzwischen in der Tennisgemeinde. Sie reicht von Forderungen nach Strafe (Rafael Nadal: "Sie muss dafür bezahlen.") bis hin zu Unterstützung; der Weltranglisten-Erste Novak Djokovic hofft, "dass sie gestärkt daraus hervorgeht".

Die Unnahbare aus Sibirien

Mit 17 gewinnt Maria Scharapowa in Wimbledon und steigt zur bestbezahlten Sportlerin des Planeten auf. Mit 28 Jahren schockt sie mit einer positiven Dopingprobe. Ihre Karriere in Bildern. mehr ...

Scharapowa hatte vor einer Woche bekannt gegeben, dass sie bei den Australian Open im Januar mit Meldonium erwischt wurde, das sie seit 2006 nahm - sie habe übersehen, dass das in Lettland und Russland hergestellte Mittel seit Anfang 2016 auf der Dopingliste stehe; es steigert die Ausdauer. Sie habe auf das Mittel für Herzkranke wegen Diabetes zurückgegriffen. Diese Erklärung brachte Mladenovic während des Turniers in Indian Wells zur Weißglut, sie hielt sich gar nicht erst an vorgeschlagene Antworten, die die Frauentour in einem Schreiben den Spielerinnen angeblich nahegelegt hatte.

"Wir alle denken und sagen, dass sie eine Betrügerin ist"

"Wenn man sich bewusst macht", sagte Mladenovic am Rande des Frauen- und Männerturniers, "dass sie eine ernstzunehmende Droge seit zehn Jahren nimmt und man manche sagen hört, dass sie nicht mal krank war ... Sie hat die Regeln aufs Spiel gesetzt, hat gesagt: 'Okay, es steht nicht auf der Liste, also kann ich es nehmen.' Das ist enttäuschend, und ich mag diese Mentalität nicht, die Regeln aufs Spiel zu setzen, um die Beste sein zu wollen."

Mladenovic folgerte: "Sie kann mit Wörtern spielen, gute Anwälte holen, aber im Prinzip liegt sie falsch und alle Spieler denken dasselbe, selbst die Top-Leute." Zwar räumte die 22-Jährige ein, "etwas harsch" zu sein, doch das hielt sie nicht vom finalen Urteil ab: "Wir alle denken und sagen, dass sie eine Betrügerin ist. Sie hat keine Ausrede, keine Verteidigung."

In vielen Punkten mochte die Weltranglisten- 29. recht haben, in einem irrte sie: Scharapowa hat eine Verteidigungsstrategie, die umso mehr aufgehen könnte, desto mehr sich die Branche beim Kampf um die Deutungshoheit in diesem Fall verkeilt. Scharapowa hat bislang Kritik von außen abperlen lassen. Sie hat nicht reagiert, als der Weltranglisten-Zweite Andy Murray (der in Indian Wells in Runde drei gegen den Argentinier Federico Delbonis verlor) es als "seltsam" einstufte, dass Scharapowa ihren Dopingbefund - und nicht der Weltverband ITF - präsentierte; vorbereitet konnte sie sich mehr in der Opfer- als in der Täterrolle zeigen.

Ebenso überhörte sie Sticheleien von Kanadas Eugenie Bouchard: "An das Vorbild in deiner Kindheit zu denken und sich zu fragen, ob es nur eine Lüge war, das hat mich getroffen." Auch die Aussage ihres früheren Arztes Anatoli Glebow, der meinte, Scharapowa sei vor zehn Jahren ein "gesundes Mädchen" gewesen, "ohne Probleme mit dem Herzen oder Diabetes", blieb unkommentiert.