Skifahrerin Lindsey Vonn Abschied auf unbestimmte Zeit

Nach dem Bekanntwerden ihrer psychischen Probleme und dem sportlich unglücklichen Wochenende in Val d'Isère will Skirennfahrerin Lindsey Vonn pausieren. Wie lange, weiß sie selbst nicht - es bleiben ungeklärte Fragen.

Von Michael Neudecker

Lindsey Vonn hat schon bessere Tage erlebt in ihrer Skirennfahrer-Karriere als die vergangenen in Val d'Isère: Freitag in der Abfahrt gestürzt, Samstag vergeblich auf einen Start im Super-G gewartet, wegen schlechten Wetters wurde das Rennen abgesagt, Sonntag im Riesenslalom über einen Stein gefahren und ausgeschieden. Um 11.52 Uhr am Sonntag veröffentlichte Lindsey Vonn ein Foto auf ihrer Facebook-Seite, ihr eingeschneites Auto ist darauf zu sehen, der Kofferraum offen, Vonn steht mit dem Rücken zur Kamera und packt ihre Tasche in das Auto. Darunter der Kommentar: "Kämpfe noch, um die Energie zu finden, die ich normalerweise habe", sie versuche "positiv zu denken", und: "Fahre jetzt zum Flughafen."

Offenbar flog sie dann aber nicht zurück nach Österreich, wo sie während des Skiwinters wohnt, sondern nach Vail, Colorado: "Sie geht jetzt erst mal nach Hause", sagte Vonns Trainer Alex Hödlmoser am Montag der Nachrichtenagentur AP. Sie überlege, eine Pause einzulegen, teilte Vonn selbst mit, wie lange, sei offen. "Das hängt davon ab, wie sie sich fühlt und in welcher Verfassung sie ist", sagte Hödlmoser. Auf den Riesenslalom und den Slalom in Are, Schweden, am Mittwoch und Donnerstag wird sie auf jeden Fall verzichten, außerdem sei denkbar, sagte Hödlmoser, "dass sie Semmering auslässt", dort finden am 28. und 29. Dezember ein Riesenslalom und ein Slalom statt.

In der Szene heißt es, Vonn verzichte womöglich auch auf das Rennen in München am 1. Januar und den Slalom in Zagreb drei Tage später und kehre erst zu Abfahrt und Super-G in St. Anton Mitte Januar zurück. Offiziell wollte das niemand bestätigen, der US-Skiverband ließ eine Anfrage unbeantwortet. Hödlmoser sagte der AP, Vonn werde erst zurückkehren, "wenn sie wieder bei vollen Kräften ist".

Wie es um die Kräfte von Lindsey Vonn steht, das ist ein großes Thema im Ski-Weltcup seit dem Wochenende. Noch Ende vergangener Woche zweifelte kaum jemand an der Stärke der Amerikanerin, die Ende November beide Abfahrten und den Super-G in Lake Louise und eine Woche später auch den Super-G in St. Moritz gewann - trotz einer Darmerkrankung, die Vonn im November zu einem Krankenhausaufenthalt gezwungen hatte. Die Krankheit sei ausgestanden, sagte Hödlmoser in St. Moritz zur SZ. Nun scheint es, als seien die Folgen der Darmerkrankung, deren Ursachen wohl immer noch ungeklärt sind, doch schwerwiegender als bislang angenommen. Dass die Darmerkrankung im Zusammenhang mit der am Samstag bekanntgewordenen psychischen Erkrankung Vonn steht, schloss Vonns Manager Lewis Kay jedoch aus: "Das hat überhaupt nichts miteinander zu tun", sagte Kay der Zeitung USA today.