Regionalliga "Skandalös, unverständlich und inakzeptabel"

Ursache des Übels: Bei einem Spiel zwischen Babelsberg und Cottbus kam es im April abermals zu Ausschreitungen.

(Foto: Jan Kuppert/dpa)
  • Dem SV Babelsberg droht der Ausschluss aus der Regionalliga Nordost.
  • Der Klub weigert sich, eine Geldstrafe zu zahlen. Weil ein Fan "Nazischweine" Richtung Cottbus-Fans gerufen habe, verlangt der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) 7000 Euro. Babelsberg findet das Urteil skandalös.
  • Schon in der jüngeren Vergangenheit stand der NOFV in der Kritik wegen seines Umgangs mit rechten Fans.
Von Javier Cáceres

Am Freitagabend empfängt der Regionalligist SV Babelsberg 03 im Karl-Liebknecht-Stadion die BSG Chemie Leipzig, zum ersten Spiel nach der Winterpause. Oder doch zum bereits letzten Spiel der Saison? Ausgeschlossen ist das nicht, wegen eines Rechtsstreits mit dem Nordostdeutschen Fußballverband (NOFV). Dieser hatte Babelsberg wegen der Vorfälle, die das Regionalligaspiel gegen Energie Cottbus im April 2017 überschatteten, zu einer Geldstrafe von 7000 Euro verdonnert. Der Klub hat angekündigt, nicht zahlen zu wollen; das Urteil, auf dem die Strafe basiert, sei "skandalös, unverständlich und inakzeptabel". Der NOFV wiederum fordert ultimativ die Zahlung. Sollte sie bis Freitag nicht eingehen, könne das Verbandsgericht den Ausschluss aus der Regionalliga beschließen, sagt NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs.

Für "skandalös" hält Babelsberg das Urteil auch deshalb, weil es in der Begründung heißt, dass "eine Person mit einem roten Punkerhaarschnitt" die Energie-Fans als "Nazischweine" tituliert hatte. Unterschlagen wurde aber, dass das eine Antwort auf Provokationen des Cottbuser Anhangs war. Vermummte Energie-Fans hatten den Hitlergruß gezeigt und Nazi-Parolen gerufen. Der verbalen Eskalation folgten Zwischenfälle, die das Spiel trotz massiver Sicherheitsvorkehrungen an den Rand des Abbruchs brachten: Es kam zu einem Platzsturm durch Energie-Fans, auf den der Babelsberger Anhang entsprechend reagierte; zudem beschossen sich die Fanlager mit Pyrotechnik. Für Letzteres wurden im Übrigen beide Klubs verurteilt.

Den Nazi-Rufen der Cottbuser Fans ging der NOFV erst nach einem medialen Aufschrei nach; die folgende Geldstrafe wurde aber wieder aufgehoben, der NOFV gab einem Berufungsantrag von Energie Cottbus statt. Ein Einspruch Babelsbergs hingegen wurde aus formalen Gründen abgewiesen - der Berufungsantrag sei nicht handschriftlich unterzeichnet worden. Der Freispruch für Cottbus wiederum war dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) derart peinlich, dass sich unlängst der Kontrollausschuss einschaltete: Er strengte eine Revision vor dem DFB-Bundesgericht an.

Babelsbergs Vorstand hält das alles laut Potsdamer Neuesten Nachrichten für "nahezu unglaublich". Das trifft die Lage insofern gut, als der NOFV aktuell mit einem ähnlich gelagerten Fall eine identische Figur abgibt. Nach dem Stadtduell zwischen Chemie und Lok Leipzig im November wurde Chemie wegen des Zündens von Pyrotechnik zu 10 000 Euro, Lok zu 12 000 Euro Geldstrafe verurteilt. Was die Rufe "Türken, Zigeuner und Juden - Ultras Chemie" von Lok-Ultras anbelangte, zeigte sich der NOFV taub, stumm und blind, obwohl sie in der Übertragung des MDR zu hören waren und auch Gegenstand von Zeitungsberichten waren.

Erst vor wenigen Tagen kündigte der NOFV-Justiziar Stephen Oberholz "Vorermittlungen" an. Die braunen Chöre seien seinem Verband "einfach nicht bekannt gewesen", sagte er der Leipziger Volkszeitung. Im Liebknecht-Stadion könnte es am Freitag zu Solidaritätsbekundungen zwischen Chemie- und SVB-Fans kommen. Sie stehen einander politisch nahe.

Im Stadion der Freundschaft regiert die Angst

Kaum ein deutscher Fußballverein hat so gravierende Probleme mit rechtsextremen Fans wie Energie Cottbus. Der Verein will handeln - und wirkt doch machtlos. Von Antonie Rietzschel mehr...