Olympia in Sotschi Hin- und hergerissen zwischen Gewissen und Medaille

Bundespräsident Joachim Gauck bei einem Turn-Wettkampf in London

Bundespräsident Gauck fährt nicht nach Sotschi - aber ist ein Olympia-Boykott auch eine Option für die Sportler? Meist steht zu viel für die Athleten auf dem Spiel. Manche jedoch riskieren durchaus Protestaktionen.

Von Lisa Sonnabend

Diese Bilder wird es nicht geben: Bundespräsident Joachim Gauck, wie er Felix Neureuther an der Skipiste anfeuert. Gauck und nun auch die luxemburgische EU-Kommissarin Viviane Reding haben klargestellt, sie werden nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi reisen. Reding begründete ihre Absenz mit dem umstrittenen Umgang Russlands mit Minderheiten, Gauck ließ das Motiv für seine Absage vielsagend offen.

Imke Duplitzer ist eine erfolgreiche deutsche Fechterin, sie ist lesbisch und dafür bekannt, sich nicht nur für ihren Sport zu interessieren, sondern auch für das Drumherum. Schon mehrmals hat die 38-Jährige sich kritisch über die Spiele in Sotschi geäußert. Über den Boykott der beiden Politiker sagt sie nun: "Das ist ein starkes Signal."

Besonders die Aktion von Gauck imponiert der Degenfechterin. Wegen seiner Vita wisse er, wie es sich anfühlt in einem System zu leben, in dem man für seine Überzeugungen Repressalien erwarten muss. Keinen Grund für seine Absenz zu nennen, hält Duplitzer dabei für besonders geschickt. "Das lässt Raum für Spekulationen und Gauck ist Russland nicht direkt auf die Füße getreten."

Warum Gauck wirklich nicht nach Sotschi fährt

Diese Nachricht schlägt ein: Joachim Gauck fährt nicht zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi. Eine Begründung wollte der Bundespräsident nicht liefern. Dabei liegt die auf der Hand - zumindest für jene, die ihn in den vergangenen Jahren erlebt haben. Von Stefan Braun mehr ...

Trotz allem plädiert Imke Duplitzer dafür, von den Sportlern nicht zu viel zu erwarten. Viele seien noch sehr jung, sie würden sich mit der Olympiateilnahme einen Traum erfüllen und der Sport sei schlichtweg ihr Job, mit dem sie Geld verdienen.

Die österreichische Skispringerin Daniela Iraschko etwa ist auch lesbisch und gilt als Anwärterin auf eine Medaille. Doch zu dem umstrittenen Gesetz gegen die "Propaganda nichttraditioneller sexueller Beziehungen vor Kindern" äußert sie sich nur ungern. Protestaktionen sind von ihr nicht zu erwarten. "Für mich zählt nur das Sportliche", sagte Iraschko vor einigen Wochen. "Es ist mutig, ein Zeichen zu setzen, aber in meiner Situation geht es einfach nicht."

Die deutsche Skifahrerin Maria Höfl-Riesch sagte auf einer Podiumsdiskussion: "Das ist für uns als Sportler ein schwieriges Thema. Wir können da nicht viel machen."

Duplitzer nimmt Athleten wie Iraschko und Höfl-Riesch in Schutz. "Sie haben ja eigentlich auch eine Organisation, die für die Rahmenbedingungen sorgen sollte." Gemeint ist das Internationale Olympische Komitee. "Das IOC versagt allerdings komplett", findet Duplitzer. Mittlerweile hält sie es für nicht mehr ausgeschlossen, dass eines Tages sogar Nordkorea den Zuschlag für Olympia bekommen könnte. Als plumper Witz ist dieser Satz nicht gemeint. "Das IOC ist nicht mehr der Hüter einer Idee, sondern eine Wirtschaftsfirma", sagt Duplitzer. Es müsse dringend überdenken: "Nach welchen Governance Standards will man firmieren?"

"Putin muss sich ändern"

Affront oder endlich mal eine Ansage? Bundespräsident Gauck will den Olympischen Winterspielen in Sotschi fernbleiben. Menschenrechtler loben Gauck für die Entscheidung. Was halten die Bürger davon? mehr ...