Formel 1 Vettel erobert die WM-Führung zurück

Sebastian Vettel in Montreal

(Foto: AFP)

In Kanada gelingt dem Ferrari-Piloten ein Start-Ziel-Sieg, mit dem er an Lewis Hamilton vorbeizieht. Der Brite wird Fünfter.

Sebastian Vettel hat Lewis Hamiltons Paradestrecke im Sturm erobert und mit seinem Jubiläumssieg die WM-Führung an sich gerissen. Der Ferrari-Star gewann den Großen Preis von Kanada am Sonntag vor Mercedes-Pilot Valtteri Bottas und Max Verstappen im Red Bull, es war Vettels erster Triumph seit zwei Monaten, der 50. seiner Karriere - und ein Big Point im WM-Duell mit Hamilton: Der Weltmeister im Mercedes wurde nur Fünfter und liegt im Klassement nun wieder einen Punkt hinter Vettel.

Hamilton musste sich nicht nur Start-Ziel-Sieger Vettel und seinem eigenen Teamkollegen geschlagen geben, auch das Red-Bull-Duo Max Verstappen und Daniel Ricciardo war schneller als der Engländer. Für ihn bleibt es damit vorerst bei sechs Montreal-Siegen - der Kanada-Rekord von Michael Schumacher ist weiterhin einen Erfolg entfernt. Und dieses schwache Ergebnis kann Hamilton nur zum Teil auf einen technischen Nachteil zurückführen. Mercedes verwendete anders als Ferrari und Red Bull kein Motoren-Upgrade in Montreal, weil kurz vor der Abreise ein Qualitätsproblem am Antrieb festgestellt worden war. Die fehlende Leistung tat den Silberpfeilen weh. Allerdings war Hamilton auch Bottas in Qualifying und Rennen unterlegen.

Nico Hülkenberg im Renault war als Siebter der beste Mann hinter den Top-Teams, Ex-Weltmeister Fernando Alonso erlebte in seinem 300. Grand Prix indes den nächsten Tiefpunkt bei McLaren: Kurz nach der Rennhalbzeit musste er seinen Boliden mit Problemen am Auspuff abstellen.

Im Kürze mehr auf Süddeutsche.de.

Montreal muss mehr Bling Bling bekommen

Die Piste in Kanada ist ein Provisorium aus echter Rennstrecke und normalen Straßen, aber gerade wegen ihrer Rohheit im Fahrerlager beliebt. Doch die neuen Betreiber der Formel 1 halten nicht allzu viel von Nostalgie. Von Elmar Brümmer mehr...